Die Beschädigung eines Untersee-Telekommunikationskabels zwischen Schweden und Estland Anfang Oktober sei durch „äußere Gewalteinwirkung oder Manipulation“ verursacht worden, erklärte die schwedische Regierung.

„Der Schaden hatte keinen Einfluss auf die Funktion des Kabels. Der Schaden entstand innerhalb der estnischen Wirtschaftszone“, hieß es weiter.

Schwedens Minister für Zivilschutz, Carl-Oskar Bohlin, sagte: „Estland hat berichtet, dass Spuren physischer Einschläge gefunden wurden.“

Carl-Oskar Bohlin
Carl-Oskar Bohlin

„Sie haben außerdem festgestellt, dass der Schaden an der Gaspipeline und dem Kommunikationskabel zwischen Finnland und Estland mit dem Schaden am Kommunikationskabel zwischen Schweden und Estland zusammenhängt.“

Am 8. Oktober wurde eine Unterwasser-Gaspipeline, die Finnland und Estland verbindet, beschädigt, was nach Ansicht finnischer Ermittler möglicherweise eine vorsätzliche Sabotage war.

Die NATO hat angekündigt, nach den Vorfällen ihre Patrouillen in der Ostsee zu verstärken.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x