Vom ehemaligen britischen Militärgeheimdienstoffizier Philip Ingram MBE

Während sich die Welt auf die Geschehnisse im Nahen Osten konzentriert, geht der Krieg in der Ukraine weiter und in den letzten Tagen kam es zu mehreren bedeutenden Entwicklungen.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow ist in Nordkorea und dankt Kim Jong Un für die 1.000 Container mit militärischer Ausrüstung und Munition, die es den russischen Streitkräften ermöglicht haben, die ukrainischen Verteidigungsanlagen in der ostukrainischen Stadt Avdiivka anzugreifen und einige kleine Gebiete zu erobern, während sie versuchen, die Stadt einzukreisen Ukrainische Verteidiger.

Allerdings scheint der Angriff ins Stocken geraten zu sein und die Kosten in Form von Ausrüstungs- und Personalverlusten waren enorm. Lawrow wird Nordkorea nach Möglichkeit um weitere und regelmäßige Unterstützung bitten.

Unterdessen ist Wladimir Putin wegen Pekings dritter Umsetzung der „Ein Gürtel und eine Straße“-Initiative in China, vor allem aber wegen Gesprächen mit dem chinesischen Staatschef Xi Jinping. Er wird sich freuen, wieder auf der internationalen Bühne zu sein. Putin hofft immer noch auf Xis Unterstützung.

Zurück in der Ukraine wird die Gegenoffensive an mehreren Fronten fortgesetzt und neue militärische Fähigkeiten machen einen Unterschied.

Der bestätigte erste Einsatz der von den USA gelieferten ATACMS-Langstreckenraketen bei einem Angriff auf den Flugplatz Berdjansk an der südlichen besetzten ukrainischen Küste zerstörte eine beträchtliche Anzahl russischer Hubschrauber und dürfte deren Kommandeure große Besorgnis erregt haben. Die Ukraine kann russische Streitkräfte überall in den besetzten Gebieten, einschließlich der Krim, angreifen.

Die ukrainischen Streitkräfte setzten ihre Gegenoffensive in der Ost- und Südukraine fort und rückten Berichten zufolge weiter in der Nähe von Bachmut und im westlichen Oblast Saporischschja vor – wenn auch langsam, behalten sie die Initiative.

In einem mutigen Schritt haben die Ukrainer jedoch zusätzliche Streitkräfte über den Fluss Dnipro auf das östliche (linke) Ufer des Oblast Cherson geschickt und sind nördlich von Pishchanivka und nach Poym (beide 11 bis 14 km östlich der Stadt Cherson) vorgerückt.

Es ist unwahrscheinlich, dass die Ukraine in der Lage sein wird, eine nennenswerte Streitmacht in dieses Gebiet zu schicken und ihre Position auszunutzen. Allerdings bereitet es den Russen noch mehr Kopfzerbrechen, da sie gezwungen sind, wertvolle Reservekräfte einzusetzen, um ihre Gegner einzudämmen – was den russischen Druck auf den Rest der Frontlinien erhöht.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x