Die USA fordern die Beschlagnahmung einer 300 Millionen US-Dollar (245 Millionen Pfund) teuren Superyacht, die angeblich vom russischen Milliardär Suleiman Kerimov kontrolliert wird, gegen den US-Sanktionen verhängt wurden.

Die Behörden in Fidschi beschlagnahmten das 348 Fuß (106 m) lange Amadea-Schiff aufgrund eines US-Haftbefehls im Mai 2022, als Washington die Durchsetzung von Sanktionen gegen Personen aus dem Umfeld von Wladimir Putin verschärfte.

Die Klage wurde heute beim Bundesgericht in Manhattan eingereicht und leitet ein möglicherweise langwieriges Gerichtsverfahren ein, in dem die USA das Eigentum an der in San Diego angelegten Yacht anstreben und diese dann wahrscheinlich versteigern und den Erlös an die Ukraine überweisen würden.

Das US-Justizministerium sagte, Herr Kerimov habe die Amadea im Jahr 2021 gekauft und dann gegen US-Sanktionen verstoßen, indem er über US-Finanzinstitute Unterhaltszahlungen in Höhe von mehr als 1 Mio. US-Dollar (818.000 £) geleistet habe.

Anwälte des Eigentümers der Amadea, Millemarin Investments, teilten zuvor einem Gericht in Fidschi mit, dass die Amadea nicht Herrn Kerimov, sondern Eduard Khudainatov gehörte, einem russischen Oligarchen, gegen den keine Sanktionen verhängt wurden.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x