Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde der Vereinten Nationen, Rafael Grossi, hat sowohl Kiew als auch Moskau aufgefordert, Maßnahmen zum Schutz des Kernkraftwerks Saporischschja in der Südukraine zu ergreifen.

Auf einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates heute in New York bekräftigte Herr Grossi, dass „wir mit jedem Stromausfall im Kraftwerk einen Würfel werfen“, wodurch es auf Notstromaggregate angewiesen sei, um eine Katastrophe zu verhindern.

Seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine habe es bereits sieben Ausfälle gegeben, und wenn sie anhalten, „wird eines Tages unser Glück erschöpft sein“, sagte der Wachhund.

Rafael Grossi, Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde
Rafael Grossi, Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde

Die Anlage, die am Rande der ukrainischen Frontlinie liegt, steht unter russischer Kontrolle und ist durch Kämpfe gefährdet – was Ängste vor einem katastrophalen Atomunfall auslöst.

Herr Grossi forderte beide Länder auf, fünf Grundprinzipien zu respektieren, während er auf eine Einigung zum Schutz des Standorts hinarbeitet.

Einer besagt, dass das Kernkraftwerk – Europas größtes – nicht zur Lagerung schwerer Waffen wie Mehrfachraketenwerfer, Artilleriesysteme und Panzer genutzt werden sollte, die für einen Angriff von der Anlage aus eingesetzt werden könnten.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x