Das größte Wasserkraftunternehmen der Ukraine hat eigenen Angaben zufolge ein Verfahren eingeleitet, um Schadensersatz für die Zerstörung des Staudamms und Kraftwerks Kachowka durch Russland vor genau einem Jahr zu fordern.

Das staatliche Unternehmen Ukrhydroenergo schätzt den Schaden auf rund 2,5 Milliarden Euro (2,12 Milliarden Pfund).

Die Explosion des Staudamms am 6. Juni 2023, die riesige Wassermengen über weite Teile der Südukraine schickte und Tausende Menschen ohne Trinkwasser zurückließ, löste weltweit einen Aufschrei und den Vorwurf eines Kriegsverbrechens aus.

„Die Maßnahmen des Unternehmens zielen darauf ab, die Verluste auszugleichen, die durch die Zerstörung des Wasserkraftwerks Kachowka entstanden sind“, hieß es in einer Erklärung von Ukrhydroenergo.

„Das Unternehmen ist davon überzeugt, dass die Einleitung eines internationalen Schiedsverfahrens der erfolgversprechendste Weg ist, um die Verluste auszugleichen.“

Das Unternehmen teilte mit, Wladimir Putin, seine Regierung und andere autorisierte Stellen seien informiert worden.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x