Putins Gipfeltreffen in St. Petersburg folgt genau denselben Vorgaben wie das des chinesischen Präsidenten Xi Jinping.

Wie kann man sich also ein Bild von Chinas geopolitischem Denken machen? Eine Möglichkeit besteht darin, sich durch die trockenen und detaillierten Erklärungen seines Präsidenten zu arbeiten. Dort findet man die wichtigsten Informationen.

Im Jahr 2022 sagte Xi: „Die Welt erlebt heute große Veränderungen, wie man sie seit einem Jahrhundert nicht mehr erlebt hat.“

„Das wichtigste Merkmal der Welt ist das Chaos und dieser Trend wird sich wahrscheinlich fortsetzen.“

Laut Xi ist es an der Zeit, die Weltordnung neu zu ordnen, mit China an der Spitze, wo es hingehört. Seiner Ansicht nach bricht die von den USA verankerte Weltordnung zusammen.

Viele Länder des globalen Südens stehen auf der Seite Chinas, sind verärgert über die Dominanz des von den USA angeführten internationalen Systems und bereit, einen Umbruch in Kauf zu nehmen.

Russland liegt mit China im Gleichschritt.

Beide Länder brauchen einander. Allerdings braucht Russland China mehr, wegen des Handels und der diplomatischen Deckung.

In diese Rivalität der Großmächte könnte die chinesisch-russische Achse auch andere regionale Störfaktoren wie den Iran und Nordkorea hineinziehen.

Sollte dies geschehen, würde es sich um eine gewaltige Allianz handeln, die auf Feindseligkeit gegenüber den USA, Sympathie für Russland, einer tiefen Angst vor Subversion und, im Falle Chinas, einem unermüdlichen Streben nach einer Vereinigung mit Taiwan gründet.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x