„Kein Ausbilder, der an der Ausbildung des ukrainischen Militärs beteiligt ist, genießt Immunität“, erklärt der Kreml.

Mit einer neuen Eskalationsdrohung reagierte Russland am Dienstag auf Meldungen, Frankreich könne dem ukrainischen Militär bald Ausbilder zur Unterstützung schicken.

„Kein Ausbilder, der an der Ausbildung des ukrainischen Militärs beteiligt ist, genießt Immunität“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow der Presse laut einem Bericht der französischen Nachrichtenagentur AFP .

„Es spielt keine Rolle, ob sie Franzosen sind oder nicht“, fügte Peskov hinzu.
Letzte Woche sagte der Oberbefehlshaber der Ukraine, Oleksandr Syrskyi, dass   französische Ausbilder „bald“ in die Ukraine kommen würden; eine Aussage, die damals sowohl in Paris als auch in Kiew heruntergespielt wurde.

Der französische Präsident Emmanuel Macron – der sich diese Woche anlässlich des 80. Jahrestages der Landung der Alliierten in der Normandie in Frankreich mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj treffen wird – könnte bald eine kleine Koalition von Ländern bekannt geben, die bereit sind, Ausbilder in die Ukraine zu schicken, berichtete Le Monde .

„Es gibt heute keinen Konsens über die offizielle Entsendung, Aufnahme und Unterstützung von Bodentruppen. Aber in einer dynamischen Situation sollte nichts ausgeschlossen werden“, sagte Macron im Februar.

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte letzte Woche, es seien bereits „Spezialisten [in der Ukraine], die als Söldner getarnt seien“. Die staatliche Nachrichtenagentur TASS zitierte unterdessen die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, mit den Worten, Moskau habe „Bestätigungen … für Berichte, denen zufolge Frankreich die Entsendung von Truppen in die Ukraine vorbereitet“. Damit meinte er Ausbilder.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x