Russland müsse die Nutzung nicht-westlicher Währungen verstärken, sagte Wladimir Putin in seiner Rede auf dem Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg.

Er sagte außerdem, sein Land müsse die Importe reduzieren und forderte eine deutliche Ausweitung seiner inländischen Finanzmärkte.

Der Handel mit Asien floriere, teilte er den Delegierten mit und fügte hinzu, dass fast zwei Fünftel des russischen Außenhandels mittlerweile in Rubeln abgewickelt würden.

Der Anteil der in US-Dollar, Euro und anderen westlichen Währungen gehandelten Aktien ist zurückgegangen.

Russland werde versuchen, den Anteil der Zahlungsabwicklungen in den Währungen der BRICS-Staaten – zu denen Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika gehören – zu erhöhen, sagte Putin.

„Im vergangenen Jahr halbierte sich der Anteil der Zahlungen für russische Exporte in den sogenannten ‚toxischen‘ Währungen feindseliger Staaten, während der Anteil des Rubels an den Export- und Importtransaktionen wächst – er nähert sich heute 40 Prozent“, sagte der Präsident.

Russland bezeichnete Länder, die Sanktionen gegen das Land verhängten, als „unfreundlich“.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x