Der belarussische Staatschef Alexander Lukaschenko traf sich heute mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, angeblich um die Entwicklung einer strategischen Partnerschaft zwischen den beiden Ländern zu besprechen.

Lukaschenko ist eine „Marionette“ des Putin-Regimes und wurde als „letzter europäischer Diktator“ bezeichnet.

Präsident Putin begründete die Diskussionen damit, dass Russland Weißrussland Sicherheitsgarantien gebe. Jeder Angriff auf Weißrussland wird als Angriff gegen Russland betrachtet und wird eine angemessene Reaktion hervorrufen.

Hinter der Rhetorik steckt jedoch die Tatsache, dass Russland die Zahl der russischen Streitkräfte in Weißrussland stetig erhöht.

Russland hat von belarussischem Boden aus militärische Operationen gegen die Ukraine durchgeführt. Es hat Luftangriffe von belarussischen Flugplätzen aus gestartet und Russland hat kürzlich taktische Atomwaffen auf dem Boden seines Nachbarn stationiert.

Wagner-Militärangehörige sind in den letzten Tagen in „provisorische“ Lager in Weißrussland umgezogen und werden offenbar zur Ausbildung des weißrussischen Militärs eingesetzt.

Putin hat keinen Hehl aus seinem Wunsch gemacht, eine Pufferzone zwischen Russland und dem Westen zu schaffen.

Er marschierte in der Ukraine ein, um deren NATO-Beitritt zu verhindern, und obwohl die Invasion scheiterte, konzentriert sich Putin weiterhin darauf, einen Puffer – den Donbas – zwischen den beiden Ländern zu sichern.

Indem er Weißrussland mit Tausenden russischer Militärsoldaten infiltriert, dringt Putin heimlich in Weißrussland ein.

Was würde der Westen als Reaktion darauf tun, wenn Putin Weißrussland an sich reißt?

Als Russland in die Ukraine einmarschierte, bat Präsident Selenskyj um internationale Unterstützung, die der Westen gerne bereitstellte.

Es ist jedoch sehr unwahrscheinlich, dass Präsident Lukaschenko im Falle eines russischen Putschs um Unterstützung bittet.

In der Praxis gäbe es kaum etwas, was der Westen dagegen tun könnte, obwohl ein solcher Schritt für die Weißrussen genauso unwillkommen wäre wie für die Ukrainer.

Eine sehr besorgniserregende Zeit für die belarussische Bevölkerung.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x