Der Tod eines russischen Kriegsreporters nahe der Frontlinie in der Ukraine hat bei Politikern für Empörung gesorgt.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums wurde Rostislaw Schurawlew, der für die staatliche Nachrichtenagentur RIA arbeitete, getötet, nachdem er in der Region Saporischschja unter Beschuss geraten war.

Berichten zufolge wurden drei weitere Journalisten verletzt.

Russland beschuldigte die Ukraine – ohne Beweise vorzulegen –, bei dem Vorfall Streumunition eingesetzt zu haben.

Rostislav Zhuravlev
Rostislav Zhuravlev

Konstantin Kosachyov, stellvertretender Sprecher des Oberhauses des Parlaments, sagte, der Einsatz von Streumunition sei „unmenschlich“ und die Verantwortung liege sowohl bei der Ukraine als auch bei den Vereinigten Staaten.

Leonid Slutsky, Parteichef im Unterhaus, nannte es ein „ungeheuerliches Verbrechen“.

Zum Kontext: Die Ukraine hat diesen Monat Streumunition von den USA erhalten, hat sich jedoch verpflichtet, diese nur zur Vertreibung russischer Soldaten einzusetzen.

Streumunition ist in vielen Ländern verboten, weil sie Bomben zerstreut, die Splitter über ein großes Gebiet regnen lassen und eine Gefahr für die Zivilbevölkerung darstellen können. Einige explodieren normalerweise nicht sofort, können aber Jahre später explodieren.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x