Mitglieder der Nordatlantischen Allianz haben der Ukraine seit Ausbruch des Krieges mit Russland vor einem Jahr Hilfe in Höhe von über 133 Milliarden Pfund zur Verfügung gestellt, sagte NATO-Chef Jens Stoltenberg heute.

Darin seien allein rund 57 Milliarden Pfund an Militärhilfe enthalten, fügte er hinzu.

Herr Stoltenberg betonte heute die Notwendigkeit für die Verbündeten, die Munitionsproduktion zu steigern, um die durch diese Hilfe erschöpften Lagerbestände wieder aufzufüllen.

„NATO-Verbündete haben Verträge … mit der Verteidigungsindustrie unterzeichnet, um die Produktion angesichts der langfristigen Nachfragesignale zu steigern, und mehrere NATO-Verbündete sind auch in gemeinsame Projekte oder die Beschaffung verschiedener Munitionstypen, aber auch in die Lagerung von Munition eingestiegen“, sagte er.

Zuvor hatten wir berichtet, dass Herr Stoltenberg davor gewarnt hatte, dass Bakhmut „in den kommenden Tagen“ fallen könnte, obwohl die russischen Streitkräfte große Verluste erleiden.

Im Gespräch mit Journalisten vor einem Treffen der EU-Verteidigungsminister in Stockholm sagte Herr Stoltenberg heute, „was Russland an Qualität fehlt, versuchen sie durch Quantität auszugleichen“.

„Sie haben große Verluste erlitten, aber gleichzeitig können wir nicht ausschließen, dass Bakhmut in den kommenden Tagen schließlich fallen wird.“

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x