Josep Borell, der außenpolitische Chef der Europäischen Union, hat heute davor gewarnt, voreilige Schlüsse zu ziehen, nachdem neue Berichte über das Leck der Nord Stream-Gaspipeline im vergangenen Jahr aufgetaucht sind.

In den neuen Berichten wird behauptet, dass von US-Beamten überprüfte Geheimdienstinformationen darauf hinwiesen, dass eine pro-ukrainische Gruppe hinter dem Vorfall steckt.

„Ich habe keine Angst vor der Wahrheit. Vor jeder Wahrheit. Aber wir sprechen über … Spekulationen“, sagte er heute gegenüber Reportern nach einem Treffen der EU-Verteidigungsminister in Stockholm.

Er fügte hinzu, dass in Schweden, Dänemark und Deutschland noch Ermittlungen im Gange seien.

„Solange die Ermittlungen andauern, können wir keine endgültigen Schlussfolgerungen ziehen. Ich muss warten, bis ich ein klares Verständnis dafür habe, was passiert ist“, sagte Borrell.

Er wurde von Schwedens Verteidigungsminister Pal Jonson wiederholt.

„Solange dieser [Ermittlungs-]Prozess läuft, möchte ich keine voreiligen Schlussfolgerungen hinsichtlich der Zuschreibung ziehen. Ich möchte warten, bis die Untersuchung abgeschlossen ist.“

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x