Die Mutter des Söldner-Wagner-Konzernchefs Jewgeni Prigoschin hat eine gerichtliche Ausschreibung gewonnen, um die EU-Sanktionen gegen sie aufzuheben.

Ein Gericht entschied, dass es keinen Beweis dafür gebe, dass Violetta Prigozhina für seine Taten verantwortlich sei.

Die Entscheidung zu ihren Gunsten ist ein seltenes Beispiel dafür, wie eine Person erfolgreich EU-Sanktionen wegen Russlands Invasion in der Ukraine angefochten hat.

Die EU hat die Maßnahmen gegen fast 1.700 Personen und Organisationen verhängt.

Es geschah, als ihr Sohn in einem brutalen Kampf um die ukrainische Stadt Bachmut im Namen Russlands neue Vorschüsse für seine Männer forderte.

Mit aggressiver PR, Schimpfwörtern und häufigen Reisen an die Front ist der kahlköpfige Herr Prigozhin zu einem der sichtbarsten Gesichter des Krieges geworden, der Tausende von Gefangenen rekrutiert, um für Wagner zu kämpfen, und sich offen mit dem Verteidigungsministerium um Munitionslieferungen streitet .

Das zweithöchste Gericht der EU sagte jedoch, die EU habe es versäumt, Beweise für die Rolle der Mutter bei seinen Handlungen zu erbringen, und ihre schwarze Liste beruhe „ausschließlich auf ihrer familiären Beziehung“.

Ein EU-Sprecher sagte jedoch, das Gerichtsurteil betreffe nur eine Sanktionsliste vom 23. Februar letzten Jahres – und dass eine Entscheidung vom 14. September zur Verlängerung der Benennung noch in Kraft sei.

Frau Prigozhina unterliegt daher weiterhin einem Einfrieren von Vermögenswerten und einem Reiseverbot, sagte der Sprecher und fügte hinzu, dass der Block das Urteil und seine Auswirkungen analysiere.

Herr Prigozhin, der gerne mit den Medien kämpft, antwortete mit charakteristischer Ironie und Trotz, als er nach dem heutigen Urteil gefragt wurde.

“Leider bin ich auf Geschäftsreise im Gebiet des Donbass”, sagte er über seinen Mediendienst, Stunden nachdem er sich vor einem Panzer mit Explosionen im Hintergrund gefilmt hatte.

Er sagte, seine Mutter habe den Fall alleine gekämpft, und er habe nicht vor, Sanktionen gegen sich und Wagner anzufechten.

„Ich habe nicht vor, sie herauszufordern, und ich glaube, dass sie im Moment mit voller Berechtigung auferlegt werden“, fügte er hinzu.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x