Über die Anwesenheit der Wagner-Truppen in Weißrussland und Berichte über ihre jüngsten Einsätze an der polnischen Grenze ist viel gesagt worden, vor allem aber nicht von ihrem Anführer Jewgeni Prigoschin.

Der Kreml versuche möglicherweise, ihn zum Schweigen zu bringen, und es stehe ihm möglicherweise nicht „frei“, sich zur Zukunft der Gruppe zu äußern, sagten Militäranalysten.

Nach Angaben des Institute for the Study of War bleibt die paramilitärische Organisation weiterhin in Einrichtungen in Weißrussland und der Wahrheitsgehalt der Spekulationen über ihren Rückzug aus dem Land bleibt unklar.

„Jewgeni Prigoschin hat diese Spekulationen bisher weder direkt noch über zwischengeschaltete Quellen kommentiert, wie er es zuvor getan hat, was darauf hindeutet, dass es Prigoschin möglicherweise nicht völlig freisteht, sich zur Zukunft Wagners zu äußern“, sagte das ISW.

Quellen, die mit dem Kreml in Verbindung stehen, hätten Anfang August „erneute Angriffe“ gegen Prigoschin unternommen, sagte das ISW, und Gerüchte über Wagners Rückzug könnten Teil einer Informationskampagne sein, „die darauf abzielt, Prigoschins Position bei Wagner-Kämpfern zu schwächen“.

Ukrainische Quellen haben von zunehmenden Wagner-Aktivitäten in der Nähe von Brest berichtet, und Satellitenbilder zeigen gestern eine beträchtliche Anzahl von Fahrzeugen in einem Wagner-Lager in Tsel.

Russische Quellen deuteten jedoch an, dass sich die Söldner am Sonntag aus Weißrussland zurückziehen und eine kleine Gruppe von Ausbildern zurücklassen würden, berichtete das ISW.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x