Guido Crosetto letzten Oktober im NATO-Hauptquartier in Brüssel ReutersGuido Crosetto letzten Oktober im NATO-Hauptquartier in Brüssel Reuters

Zuvor hatten wir einige Kommentare des finnischen Außenministers erhalten, in denen es hieß, westliche Länder sollten sich nicht dagegen wehren, in Zukunft Truppen in die Ukraine zu schicken.

Der italienische Verteidigungsminister hat über das Gleiche gesprochen, hat aber eine etwas andere Meinung.

Guido Crosetto sagte gegenüber der Tageszeitung La Repubblica: „Der Westen sollte große Äußerungen vermeiden, wie zum Beispiel die Entsendung der NATO in die Ukraine, um sich selbst besser dastehen zu lassen, oder es vermeiden, sich in Zweier- oder Dreiertreffen aufzuteilen, wenn wir 27 in Europa sind.“

Er sagte, die Region brauche „eine klare, widersprüchliche Strategie und vielleicht eine gemeinsame Koalition“.

Er kritisierte das Treffen der Staats- und Regierungschefs von Deutschland, Frankreich und Polen am Freitag und sagte, es sei „unpraktisch“, die europäische Koalition zu spalten.

Italiens Außenminister Antonio Tajani schloss am Samstag in einem separaten Interview mit Corriere della Sera aus, jemals italienische Truppen in die Ukraine zu schicken, und sagte: „Unser Ziel ist es, Frieden zu erreichen, nicht den Krieg auszuweiten.“

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x