Der zermürbende Charakter des anhaltenden Konflikts und die relative Pattsituation, die dadurch entstanden ist, haben die Annahme verstärkt, dass die beste Vorgehensweise für die Ukraine darin bestehe, auf ein ausgehandeltes Friedensabkommen mit Russland zu drängen.

Moskau hat jedoch keine Anzeichen dafür gegeben, dass es bereit ist, solche Verhandlungen aufzunehmen. Kommentatoren, darunter der Historiker des Kalten Krieges Sergej Radtschenko, sagten, Wladimir Putin habe „keinen Anreiz“, sich an Gesprächen zu beteiligen.

In einem Artikel für die Zeitschrift Foreign Policy bringen Luke Coffey und Peter Rough vom Hudson Institute einen ähnlichen Standpunkt zum Ausdruck – gehen aber noch einen Schritt weiter und vertreten die ihrer Meinung nach beste Strategie der Ukraine und des Westens, um Russland zu besiegen.

Peter Rough (Hudson Institut)
Peter Rough (Hudson Institut)

„Die Wahrheit ist, dass es keinen einfachen Ausweg gibt“, schreiben sie und sagen: „Der einzige Weg, Wladimir Putin von seinem Ziel abzubringen, besteht darin, der Ukraine die Mittel zu geben, ihn auf dem Schlachtfeld zu besiegen.“

Die beiden argumentieren, dass Moskau „kein Interesse an einer echten Einstellung der Feindseligkeiten“ habe und dass ein Waffenstillstand „nur einem Zweck dienen würde: seinen Streitkräften eine Atempause zu verschaffen, bevor die Feindseligkeiten wieder aufgenommen werden“.

„Es ist auch unrealistisch zu glauben, dass Putin sich mit der Kontrolle über die fünf Regionen der Ukraine zufrieden geben würde, die er bereits annektiert hat“, fügen sie hinzu.

„Natürlich könnte der Westen versuchen, Druck auf die Ukraine auszuüben, damit sie große Gebiete und Millionen Ukrainer an Russland abtritt, in der Hoffnung, Putin zu besänftigen, auch wenn Kiew sich einem solchen Schritt entschieden und zu Recht widersetzen würde.“

„Es würde die Beziehungen zu Kiew zerstören, die Moral in der gesamten Ukraine zerstören und Zweifel an den Verpflichtungen der USA auf der ganzen Welt wecken. Es würde Putin ermutigen, seine Gewinne einzustecken und weiterzumachen.“

Sie kommen zu dem Schluss, dass „der kürzeste und direkteste Weg zum Sieg für die Ukraine über die Krim führt“.

„Die Ukraine muss für den Einsatz auf der Halbinsel bewaffnet, ausgebildet und ausgerüstet werden“, schreiben sie.

„So wie Russlands Krieg gegen die Ukraine mit der Invasion der Krim im Jahr 2014 begann, so wird er auch erst dann enden, wenn die Ukraine dort endlich die Kontrolle zurückerlangt.“

„Für Washington ist ein klarer Blick auf die Kampagne für die Krim ein Gegenmittel gegen Untergang und Finsternis. Durch die Anpassung seiner Strategie kann der Westen der Ukraine zu entscheidenden Fortschritten verhelfen, Russland im Schwarzen Meer schwächen und einen Weg zur Beendigung dieser langen und düsteren Krise aufzeigen.“ blutiger Krieg.“

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x