Nach Angaben eines russischen Beamten ist der Mann, der vorübergehend die russischen Streitkräfte in der Ukraine anführte, nach langer Krankheit gestorben.

Generaloberst Gennadi Schidko übernahm Ende Mai 2022 die Leitung der „speziellen Militäroperation“ Russlands, als die russische Offensive bereits zu stagnieren begann.

Doch seine kurze Amtszeit war ungewiss. Nach Angaben der Washington Post erzielte er in seinen ersten Wochen nur wenige Erfolge und wurde dann im darauffolgenden Monat zum Leiter eines Militärbezirks degradiert.

Sein Rückzug aus der Ukraine wurde im vergangenen Oktober ohne Angabe von Gründen öffentlich bekannt gegeben.

Zuvor war er für die Operationen Russlands in Syrien verantwortlich, wofür ihm 2017 der prestigeträchtige Titel „Held Russlands“ verliehen wurde.

Seine Kriegstaktiken, die zu zahlreichen Todesopfern unter der Zivilbevölkerung führten, führten dazu, dass er von Beobachtern als „Der syrische Schlächter“ bezeichnet wurde.

Der Gouverneur der Region Chabarowsk, Mikhail Degtyarev, verkündete den Tod von Herrn Zhidko auf Telegram und beschrieb ihn als „einfachen Soldaten und sehr anspruchsvoll im Dienst“.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x