Estlands Premierministerin Kaja Kallas Bild: ReutersEstlands Premierministerin Kaja Kallas Bild: Reuters

Die russische Polizei hat die estnische Premierministerin Kaja Kallas, die litauische Kulturministerin und Mitglieder des vorherigen lettischen Parlaments auf eine Fahndungsliste gesetzt.

Das bedeutet, dass sie Gefahr laufen, verhaftet zu werden, wenn sie die russische Grenze überqueren.

Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte, Frau Kallas werde wegen „Schändung des historischen Gedächtnisses“ gesucht.

Nach Angaben der russischen Staatsagentur TASS wurde baltischen Beamten die „Zerstörung von Denkmälern für sowjetische Soldaten“ vorgeworfen, was ihnen möglicherweise eine Gefängnisstrafe von fünf Jahren einbringen würde.

Estland, Lettland und Litauen haben nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine vor fast zwei Jahren die meisten ihrer Denkmäler aus der Sowjetzeit abgerissen.

Frau Kallas sagte, der Schritt werde ihre ausdrückliche Unterstützung für die Ukraine nicht ändern.

„Der Kreml hofft nun, dass dieser Schritt dazu beitragen wird, mich und andere zum Schweigen zu bringen – aber das wird nicht der Fall sein“, sagte sie in einem Beitrag auf der Social-Media-Plattform X.

„Ich werde die Ukraine weiterhin nachdrücklich unterstützen. Ich werde mich weiterhin für die Stärkung der Verteidigung Europas einsetzen.“

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x