Muhammad Sharipzoda sitzt im Gericht hinter einer Glaswand Pressebüro des Moskauer Stadtgerichts/ReutersMuhammad Sharipzoda sitzt im Gericht hinter einer Glaswand Pressebüro des Moskauer Stadtgerichts/Reuters

Ein Moskauer Gericht hat einen elften Verdächtigen des Anschlags auf ein Konzerthaus im vergangenen Monat in Untersuchungshaft genommen, sagten russische Beamte.

Dem Verdächtigen, Muhammad Zoir Sharipzoda, einem tadschikischen Staatsbürger, wird die Begehung eines Terroranschlags vorgeworfen, teilte das Gericht mit.

Mindestens 144 Menschen wurden getötet, als der sogenannte IS-K Ende letzten Monats den Veranstaltungsort vor den Toren Moskaus angegriffen hatte.

Heute Morgen behauptete das russische Untersuchungskomitee, es habe Bilder vom Telefon eines der Schützen sichergestellt, die seiner Meinung nach auf einen Zusammenhang zwischen dem Ukraine-Krieg und dem Angriff hinweisen könnten (siehe Beitrag von 8.29 Uhr). 

Die Ukraine hat jede Beteiligung energisch zurückgewiesen, nachdem Russland wiederholt, unter anderem von Wladimir Putin, behauptet hatte, Kiew sei in gewisser Weise an dem Angriff beteiligt gewesen oder sich dessen bewusst gewesen. 

Der Westen hat ebenfalls Vorschläge zurückgewiesen, dass Kiew beteiligt gewesen sei, und mehrere Staats- und Regierungschefs haben Russland beschuldigt, den Angriff als Vorwand für die Ausweitung seiner Operationen in der Ukraine zu nutzen. 

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x