China hat gegen eine UN-Resolution gestimmt, die seiner Kommission für Kriegsverbrechen ein weiteres Jahr einräumt, um die russische Invasion in der Ukraine zu untersuchen.

Der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen stimmte mit 28 Ja-Stimmen, zwei Nein-Stimmen und 17 Enthaltungen für die Verlängerung der Unabhängigen Internationalen Untersuchungskommission zum Mandat der Ukraine.

In einem im vergangenen Monat veröffentlichten Bericht stellte die Kommission fest, dass Fälle von Folter und Angriffen auf die Energieinfrastruktur der Ukraine Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellen könnten.

Russland weigerte sich, vor dem Menschenrechtsrat zu sprechen, und bestreitet, Gräueltaten begangen oder Zivilisten angegriffen zu haben.

„Wir sind der festen Überzeugung, dass die fortgesetzte Arbeit der Kommission bei der weiteren Untersuchung, Dokumentation und Berichterstattung von Menschenrechtsverletzungen und internationalen Verbrechen, die gegen die Menschen in der Ukraine begangen wurden, mehr unschuldige Leben retten könnte [und] zur Rechenschaftspflicht für die Täter und zur Gerechtigkeit für die Opfer beitragen könnte.“ sagte die Botschafterin der Ukraine bei den Vereinten Nationen, Yevheniia Filipenko.

Der UN-Menschenrechtsrat hat keine rechtsverbindlichen Befugnisse – seine Untersuchungen liefern Beweise an Gerichte, die dies tun.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x