Der brasilianische Präsident Luiz Inacio Lula da Silva äußerte sich heute zur russischen Invasion in der Ukraine und sagte, dass sein Land zwar die ergriffenen Maßnahmen missbillige, er jedoch versucht habe, neutral zu bleiben, um möglicherweise Friedensgespräche zu vermitteln. 

Lula brachte seinen Wunsch zum Ausdruck, Bedingungen zu schaffen, die es beiden Ländern ermöglichen, Verhandlungen aufzunehmen und den Krieg zu beenden, räumte jedoch ein, dass nichts passieren könne, bis die Ukraine und Russland dazu bereit seien. 

Nach einem Treffen mit dem finnischen Präsidenten Sauli Niinisto in Brasilia sagte er: „Brasilien arbeitet mit anderen Ländern zusammen, um Frieden zu erreichen, aber nichts wird passieren, bis die Ukraine und Russland es wollen.“

Er fügte hinzu, dass er die Angelegenheit mit führenden Persönlichkeiten wie dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping besprochen habe. Lula positionierte sich als Friedensvermittler in dem Konflikt, wurde aber auch kritisiert, weil er behauptete, der Westen habe durch die Bewaffnung der Ukraine eine Rolle bei der Förderung des Krieges gespielt. 

Trotz eines Telefonats mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin letzte Woche konnte Lula aufgrund von Terminkonflikten den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj beim G7-Gipfel im Mai nicht treffen.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x