Zuvor berichteten wir, dass der Kreml erklärt habe, er habe die UN-Hilfe in den von Russland kontrollierten Gebieten der Ukraine, die durch den Bruch des Kachowka-Staudamms überschwemmt wurden, aufgrund von Sicherheitsbedenken und „anderen Nuancen“ abgelehnt (siehe Beitrag unter 10.57).

Ein Experte sagt, Moskau wolle „keine Blicke von außen in dieses Gebiet“ und Russland „verhindert den Zugang“.

Der pensionierte Luftmarschall Edward Stringer sagte gegenüber Sky News: „Ich schätze, dass die Russen den Zugang verhindern.“

„Sie haben kein Interesse daran gezeigt, den Ukrainern zu helfen – ganz im Gegenteil – aber interessanterweise spüre ich auch, dass sie auch keine Blicke von außen in dieses Gebiet haben wollen, nicht zuletzt, weil es glaubwürdige Berichte gibt, dass sie die Flut als Angriff nutzen Verteidigung.

„Und deshalb verlegen sie einen Teil der Truppen, die sie dort stationiert haben, weiter nach Osten, wo sie den Hauptstoß der ukrainischen Gegenoffensive erwarten.“

Die Vereinten Nationen haben Moskau gerügt, weil es seinen Helfern angeblich den Zugang zu den von Russland besetzten Gebieten verweigert hat, die vom Dammbruch betroffen waren.

Der Einsturz des von Russland kontrollierten Staudamms am 6. Juni löste eine Flut von Überschwemmungen über die Südukraine und die von Russland kontrollierten Teile der Region Cherson aus, zerstörte Häuser und Ackerland und unterbrach die Versorgung der Bewohner.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x