Der Prozess gegen Alexej Nawalny wegen neuer Vorwürfe des „Extremismus“ werde hinter verschlossenen Türen stattfinden, sagte ein Gerichtssprecher.

Die Entscheidung bedeutet, dass Medien vom Verfahren ausgeschlossen werden.

Dies wurde in der Strafkolonie IK-6 in Melechowo bekannt gegeben, wo Herr Nawalny bereits festgehalten wird.

Journalisten durften den Raum heute Morgen nicht betreten, erhielten jedoch zunächst Zugang zu einem Video-Feed mit kaum verständlichem Ton.

Die Übertragung wurde später gestoppt, der Gerichtssprecher erklärte, es werde keinen Medienzugriff mehr geben.

Die Staatsanwälte hatten nicht näher bezeichnete Sicherheitsbedenken geäußert und erklärt, sie hätten Beweise für eine geplante „Provokation“ erhalten.

Die Unterstützer von Herrn Nawalny äußerten sich abweisend. „Was kann sicherer sein als eine Strafkolonie mit strengem Regime, in der niemand den Saal betreten darf?“ twitterte seine Sprecherin Kira Yarmysh.

In der Videoübertragung zu Beginn der Anhörung war Herr Nawalny zu sehen, der hager aussah, sein Haar kurzgeschnitten hatte und eine schwarze Gefängnisuniform trug. Er stand drei Minuten lang da und sprach.

Er forderte erfolglos Zugang zum Gerichtssaal für seine Eltern und bestritt die Befugnis des Moskauer Stadtrichters, ihn in einer Strafkolonie 150 Meilen von der Hauptstadt entfernt vor Gericht zu stellen.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x