Am Freitag feuerte Russland einen der größten Raketenangriffe des Krieges auf die Ukraine ab, wobei in verschiedenen Teilen des Landes 31 Zivilisten getötet und mehr als 120 Menschen verletzt wurden.

Den Angriffen folgten am Samstag Angriffe in der russischen Grenzstadt Belgorod, die nach Angaben Moskaus von der Ukraine durchgeführt wurden.

Ein düsteres neues Jahr begann in der Ukraine früh mit einem der brutalsten Luftangriffe Russlands seit Monaten, gefolgt von ukrainischen Raketenangriffen auf russische Grenzstädte.

Die Anschläge, die viele Menschen getötet und verletzt haben, sind schlechte Vorzeichen für ein Jahr, in dem es wahrscheinlich noch viel mehr davon geben wird.

Während die Aufmerksamkeit der Welt auf den Krieg in Gaza gerichtet ist, erinnern sie uns daran, dass ein viel größerer und möglicherweise folgenreicherer Konflikt weiterhin viel näher an der Heimat tobt.

An der Front verharrt der Krieg in der Ukraine in einer brutalen, zermürbenden Warteschleife. Die Ukraine hat sich als unfähig erwiesen, die russischen Streitkräfte zurückzudrängen, nachdem der Westen ihr nicht schnell genug die richtige Menge an Waffen zur Verfügung gestellt hatte, um diese Aufgabe zu erfüllen.

Die NATO-Unterstützer der Ukraine sind Russland an militärischer Stärke deutlich überlegen, haben sich jedoch als unwillig erwiesen, rechtzeitig genug davon zur Verfügung zu stellen, um Moskaus unprovozierte Invasion abzuwehren.

Und dank der Unterstützung anderer autokratischer Nationen baut Russland einen stetigen Feuerkraftvorteil gegenüber der Ukraine auf.

Man geht davon aus, dass der Iran Tausende von Drohnen und möglicherweise auch das Know-how verkauft hat, damit Russland mehr eigene Drohnen bauen kann.

Und Nordkorea hat in den letzten Monaten eine Million Granaten geschickt, dreimal so viele wie die Europäische Union im gleichen Zeitraum in die Ukraine geschickt hat. Die Europäer hatten ebenfalls eine Million Munition versprochen, sind aber hoffnungslos zu kurz gekommen.

Die Unterstützer der Ukraine haben weitere Flugabwehrraketen geschickt, zuletzt lieferte Großbritannien eine neue Lieferung. Aber es ist ein großes Land und das geht nur so weit, dass es einige der größeren Städte schützt, andere Gebiete jedoch ungeschützt lässt.

Angriffe aus der Luft zielen darauf ab, einen Feind zu demoralisieren. Die Ukrainer sind mit Stromausfällen, ständigen Angriffen auf ihre Infrastruktur und der Ungewissheit konfrontiert, welche Nachbarschaft als nächstes betroffen sein wird.

Der Optimismus des letzten Frühjahrs, als die russischen Streitkräfte gezwungen waren, sich aus der Gegend um Cherson und Charkiw zurückzuziehen, wurde zunichte gemacht. Charkiw wird aus der Luft bombardiert und Cherson wurde dank der Angriffe dort praktisch evakuiert.

Und die Verzögerungen bei der Genehmigung weiterer Hilfen im Westen, die auf politische Auseinandersetzungen sowohl in Washington als auch in Brüssel zurückzuführen sind, trüben die Moral zusätzlich.

Die viel gepriesenen Sanktionen des Westens konnten die Invasion Russlands nicht abschrecken, und trotz der Lieferung angeblich hochmoderner westlicher Ausrüstung und Ausbildung scheiterte auch die Gegenoffensive der Ukraine.

Russland ist noch nicht in der Lage, erneut in die Offensive zu gehen.

Aber es hat seine Wirtschaft auf einen Kriegszustand gebracht und bisher keine politischen Konsequenzen erlebt, weil es Hunderttausende Männer in das gesteckt hat, was die Russen selbst den Fleischwolf in der Ukraine nennen.

Es verfügt über viel mehr Ressourcen als die Ukraine, es sei denn, westliche Unterstützer tun mehr und treten an die Spitze.

Müdigkeit, Ablenkung und ein Sturm russischer Fehlinformationen im Internet scheinen einige im Westen davon abzuhalten, die Ukraine zu unterstützen.

Es dürfte für beide Seiten ein Jahr der Konsolidierung an der Front werden, da sowohl Russland als auch die Ukraine „halten und aufbauen“, wie amerikanische Strategen Kiew raten.

Unterdessen wird der Angriff aus der Luft auf die Heimatfront der Ukraine unerbittlich weitergehen, wobei die ukrainische Zivilbevölkerung die Hauptlast tragen wird.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x