Wie wir gestern berichteten, zielte ein russischer Raketenangriff auf eine Bildungseinrichtung in einem beliebten Strandpark im Schwarzmeerhafen Odessa.

Die Zahl der Opfer dieses Luftangriffs ist gestiegen, inzwischen sollen fünf Menschen gestorben sein.

Lokale Beamte hatten zunächst gesagt, vier seien getötet worden.

Regionalgouverneur Oleh Kiper sagte, zusätzlich zu den bei dem Angriff Getöteten sei ein Mann gestorben, nachdem er einen Schlaganfall erlitten habe, der auf den Angriff zurückzuführen sei.

Weitere 32 sollen verletzt worden sein, davon acht schwer – darunter ein vierjähriges Kind.

Unter den Verletzten sind auch eine schwangere Frau und ein weiteres Kind.

„Monster, Bestien, Wilde, Abschaum, ich weiß nicht, was ich sonst sagen soll“, sagte Odessa-Bürgermeister Hennadii Truchanow.

„Menschen gehen am Meer spazieren und schießen und töten.“

Videoaufnahmen, die nicht sofort überprüft werden konnten, zeigten Menschen, die auf der Straße behandelt wurden, neben Blutlachen.

Ein Foto zeigte Beamte, die einen Teil einer Rakete untersuchten.

Der Sprecher der ukrainischen Marine, Dmytro Pletentschuk, sagte, der Angriff sei von einer ballistischen Rakete des Typs Iskander-M mit Streusprengkopf durchgeführt worden.

Odessa war häufig Ziel russischer Raketen- und Drohnenangriffe, insbesondere auf die Hafeninfrastruktur.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x