Da Jewgeni Prigoschin nach Weißrussland verbannt wurde und seine Söldnerkämpfer einer Strafverfolgung entgingen, bleibt unklar, was mit der Wagner-Gruppe nach ihrem meuterischen Angriff auf Russland geschehen wird.

Es wurden Vorschläge gemacht, dass die Söldnergruppe aus Russland verbannt werden könnte, doch eine US-amerikanische Denkfabrik sagte, die Bewegungen ihrer Männer deuten auf etwas anderes hin.

Wagner-Streitkräfte haben sich weiterhin von ihren Stellungen in der russischen Stadt Rostow am Don im Süden Russlands zurückgezogen. Videos zeigen angeblich, wie sie mit militärischer Ausrüstung in Trainingslager im Land zurückkehren, teilte das Institut für Kriegsforschung (ISW) mit.

Dies deutet darauf hin, dass der Kreml „beabsichtigt, zumindest bestimmte Elemente von Wagners Arbeitskräften zu erhalten, anstatt sie sofort zu demobilisieren“, hieß es.

Dennoch bleibe die Zukunft seiner Kommando- und Organisationsstruktur „unklar“.

Das ISW fügte hinzu, dass Bemühungen, die Kämpfer der Gruppe von der Verantwortung für die Teilnahme an der bewaffneten Rebellion zu entbinden, zeigen könnten, dass „die russische Führung Wagner in die Ukraine verlegen oder sie stattdessen zu internationalen Missionen verpflichten könnte“.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x