Der Chef der Wagner-Söldnergruppe weigerte sich, Verträge mit dem russischen Verteidigungsministerium zu unterzeichnen, nachdem Wladimir Putin dies für erforderlich erklärt hatte.

Während Jewgeni Prigoschin häufig heftige Kritik an hochrangigen russischen Militärs übt, hat er bisher darauf geachtet, sich dem russischen Präsidenten nicht zu widersetzen.

Doch heute sagte er: „Keiner von Wagners Kämpfern ist bereit, noch einmal den Weg der Schande zu beschreiten. Deshalb werden sie die Verträge nicht unterschreiben.“

Er sagte, er gehe davon aus, dass eine „Kompromisslösung“ zwischen Herrn Putin und dem Parlament gefunden werde, um Wagner-Kämpfern sowohl soziale Garantien als auch einen zertifizierten Kombattantenstatus zu ermöglichen.

Gestern unterstützte Putin das Verteidigungsministerium bei seinen Versuchen, die Kontrolle über irreguläre Kampftruppen wie Wagner und die tschetschenischen Achmat-Spezialeinheiten zu erlangen – letztere hat neuen Verträgen zugestimmt.

Er sagte, dass Verträge notwendig seien, um verwundeten Kämpfern oder den Familien der im Kampf Getöteten eine Entschädigung zu ermöglichen.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x