Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin hat eine neue Tirade gegen die Kriegsführung in Moskau gestartet.

Dem Boss der Söldnergruppe sei gesagt worden, dass er und seine Männer als Verräter gelten würden, wenn sie ihre Stellungen in der belagerten Stadt Bakhmut aufgeben – obwohl sie, wie er sagt, nicht die nötige Munition erhalten.

In einem Kampfbefehl hieß es offenbar: “Es wird als Landesverrat gewertet.”

Aber, sagt Herr Prigozhin, “wenn es keine Munition gibt, dann werden wir unsere Stellungen verlassen und diejenigen sein, die fragen, wer wirklich das Vaterland verrät”.

1

Er fuhr fort: „Wir fordern 7.200 Einheiten [militärischer Ausrüstung] alle 10 Tage an. Wir erhalten 1.600 Einheiten für 10 Tage. 750 für [eine Anforderung von] 7.200 [Einheiten], 60 [für eine Anforderung von] 960 [Einheiten ].

“Heute Morgen hat der Chef des Generalstabs persönlich alle Zahlen korrigiert und um das Zehnfache reduziert. Das ist sehr schlecht.”

Seine neueste Tirade lieferte er in einer Videobotschaft, die mit Russland zusammenfiel, das den sowjetischen Sieg über Nazideutschland im Zweiten Weltkrieg markierte.

An einem Tag, an dem die russische Stärke demonstriert werden sollte, sagte Herr Prigozhin, die 72. Brigade und Gazprom „Torch“ PMC hätten ihre Positionen aufgegeben, nachdem 500 Wagner-Mitglieder gestorben seien, um sie zu erobern – das wahre Gesicht der „russischen Macht“.

Die offensichtlichen Themen seiner Tirade sind Verteidigungsminister Sergej Schoigu und Valery Gerasimov, der Chef des Generalstabs.

„Heute wird absolut alles getan, damit sie [die Frontlinie] zusammenbricht“, sagte er. „Deshalb ist heute eine der Einheiten des Verteidigungsministeriums vor einer unserer Flanken geflohen. Alle verließen ihre Stellungen, flohen und verließen [einen Teil] der Frontlinie, die fast zwei Kilometer breit und 500 Meter tief ist.“

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x