Russland wurde aufgefordert, die Störung europäischer Satellitensysteme zu unterlassen, da die Flugsicherung gefährdet sein soll.

Letzte Woche prüfte ein UN-Gremium – die Internationale Fernmeldeunion (ITU) – eine Reihe von Beschwerden aus der Ukraine und vier Ländern der Europäischen Union – Frankreich, den Niederlanden, Schweden und Luxemburg – über angebliche Störungen in den letzten Monaten.

Sie behaupteten, GPS-Signale seien gestört, die Flugverkehrskontrolle manipuliert und Kinderfernsehsender unterbrochen worden, um brutale Bilder des Ukraine-Kriegs zu zeigen.

Die ITU mit Sitz in Genf drückte ihre ernste Besorgnis über die Verwendung von Signalen zur vorsätzlichen Verursachung schädlicher Störungen aus.

Es wurde hinzugefügt, dass Störungen in französischen und schwedischen Satellitennetzwerken „offenbar von Bodenstationen in den Gebieten Moskau, Kaliningrad und Pawlowka“ ausgingen.

Sie bezeichnete die Vorfälle als „äußerst besorgniserregend und inakzeptabel“ und forderte Russland auf, sofort damit aufzuhören und Ermittlungen aufzunehmen.

Die ITU hat außerdem ein Treffen zwischen Russland und den betroffenen Ländern vorgeschlagen.

Moskau bestreitet, gegen die ITU-Regeln verstoßen zu haben.

Zudem beschwerte man sich über angebliche Störungen des Satellitenverkehrs durch NATO-Staaten, ein Thema, das bei der ITU-Sitzung letzte Woche nicht zur Sprache kam.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x