Einer Analyse zufolge, die Sky News vorliegt, produziert Russland Artilleriegeschosse etwa dreimal schneller als die westlichen Verbündeten der Ukraine und zu etwa einem Viertel der Kosten.

Die von der Unternehmensberatung Bain & Company erhobenen Zahlen unterstreichen die enorme Herausforderung, vor der die ukrainischen Streitkräfte stehen, da sie im Kampf gegen die groß angelegte Invasion Russlands auf Munitionslieferungen aus den USA und Europa angewiesen sind.

Aufgrund der Menge des eingesetzten Artilleriegeschosses wurde der Krieg von Anfang an als „Feuerschlacht“ bezeichnet.

Dies veranlasste die USA, Großbritannien und andere europäische Verbündete dazu, die Produktion in ihren jeweiligen Fabriken zu steigern. Allerdings hinken ihre Fähigkeiten bei der Herstellung von Artilleriegeschossen noch immer denen Russlands hinterher, obwohl ihre gemeinsame Wirtschaftskraft die Moskaus bei weitem übertrifft.

Das Ergebnis ist, dass ukrainische Soldaten an der Front sagen, dass die Invasionstruppen mit jedem Schuss, den sie auf russische Stellungen abfeuern, etwa fünf Granaten zurückschießen können.

Im Kampf gegen alle Widrigkeiten sagen die Ukrainer, sie seien darin geübt geworden, jede Runde zum Erfolg werden zu lassen.

„Oft können wir ein Ziel mit nur ein, zwei oder drei Granaten völlig zerstören“, sagt Oberleutnant Kostiantin, Kommandeur einer Artilleriebatterie der 57. Brigade, die gegen eine neue russische Invasion in der Region Charkiw im Nordosten der Ukraine kämpft.

Der Kommandant sagte jedoch, dass die ukrainischen Truppen noch immer mehr Nachschub benötigen.

„Wir müssen die Russen weiter zurückhalten … und dafür sorgen, dass jeder Meter Land, den sie einnehmen wollen, sie Hunderte von Menschenleben kostet.“

Werbung
Weiterlesen:

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x