Russland hat versucht, die Ukraine mit tödlichen Angriffen in Verbindung zu bringen, bei denen in der südrussischen Republik Dagestan mindestens 19 Menschen getötet wurden.

Der Gouverneur von Dagestan, Sergej Melikow, behauptete am Montag in einer Videobotschaft, ohne jedoch Beweise vorzulegen, dass die Anschläge möglicherweise vom Ausland vorbereitet worden seien.

Er verwies auch auf das, was der Kreml als „besondere Militäroperation“ in der Ukraine bezeichnet.

Es gab keine unmittelbare Bekanntgabe der Verantwortung für die Angriffe, bei denen mindestens 15 Polizisten und vier Zivilisten, darunter ein orthodoxer Priester, getötet wurden.

Bewaffnete eröffneten am Sonntag das Feuer auf zwei orthodoxe Kirchen, eine Synagoge und einen Polizeiposten in zwei Städten in Dagestan.

Russlands nationales Anti-Terror-Komitee bezeichnete die Angriffe – in einer überwiegend muslimischen Region mit einer Geschichte bewaffneter Aufstände – als terroristische Akte.

Das Komitee sagte, fünf bewaffnete Männer seien „eliminiert“ worden, während der Gouverneur von der „Liquidierung“ von sechs „Banditen“ sprach.

Im März eröffneten bewaffnete Männer das Feuer auf eine Menschenmenge in einem Konzertsaal in einem Vorort von Moskau und töteten 145 Menschen.

Ein Mitglied der Terrormiliz „Islamischer Staat“ bekannte sich zu dem Anschlag, doch auch russische Offizielle versuchten, die Ukraine mit dem Anschlag in Verbindung zu bringen, ohne dafür Beweise vorzulegen. Kiew streitet jede Beteiligung vehement ab.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x