Maria Sacharowa ReutersMaria Sacharowa Reuters

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums sagte, deutsche Journalisten müssten Russland verlassen, wenn Berlin dort Maßnahmen gegen russische Journalisten ergreife, berichtete die Nachrichtenagentur RIA.

Maria Sacharowa machte diese Bemerkung, nachdem Berichten zufolge gestern der deutsche Botschafter in Russland wegen einer durchgesickerten Aufzeichnung eines Gesprächs zwischen hochrangigen deutschen Offizieren vorgeladen wurde. In der Aufzeichnung diskutierten sie die Kriegsstrategie des Landes in der Ukraine und die Möglichkeit, neue Raketen zu liefern.

Russland sagte, Alexander Graf Lambsdorff habe bei seiner Vorladung strenge Worte zu den angeblichen Versuchen Berlins geäußert, die Aktivitäten russischer Journalisten in Deutschland einzuschränken.

„Wenn sie russische Korrespondenten berühren und ihre Pläne zu Ende bringen, werden deutsche Journalisten Russland verlassen“, sagte Frau Sacharowa.

Deutschland sagte später, Herr Lambsdorff sei nicht vorgeladen worden und das Treffen sei im Voraus geplant worden.

Gestern bestätigten die deutschen Behörden die Echtheit der durchgesickerten Aufzeichnung, wobei Bundeskanzler Olaf Scholz das Leck als „sehr ernste Angelegenheit“ bezeichnete.

Allerdings deutete Verteidigungsminister Boris Pistorius an, Russland habe ein gewisses Maß an „Choreografie“ eingesetzt.

Er behauptete, die Enthüllung sei zeitlich abgestimmt gewesen, um die Aufmerksamkeit von der Beerdigung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny abzulenken.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x