Taifune flogen heute Morgen, um zwei russische Langstrecken-Seepatrouillenbomber nördlich der Shetlandinseln abzufangen, teilte das britische Verteidigungsministerium mit.

James Heappey, der Minister für Streitkräfte, sagte, die Flugzeuge seien „bereit, jeder potenziellen Bedrohung des britischen Territoriums entgegenzuwirken“.

Sie überwachten die russischen Seepatrouillenflugzeuge Tu-142 Bear-F und Tu-142 Bear-J, die zur Aufklärung und U-Boot-Abwehr eingesetzt wurden und von der NATO „Bear F“ genannt wurden, im internationalen Luftraum, als sie nördlich des Vereinigten Königreichs vorbeiflog und abflog das „Interessengebiet des Vereinigten Königreichs“.

Die Flugzeuge wurden von einer der beiden Schnellwarnstationen Großbritanniens – RAF Lossiemouth in Schottland – gestartet.

Außerdem wurde ein Voyager-Tankflugzeug entsandt, um Luftbetankung zu ermöglichen und so die Einsatzreichweite der Flugzeuge zu erweitern.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x