Der russische Außenminister Sergej Lawrow ist in Johannesburg zu einem Treffen der Staats- und Regierungschefs der BRICS-Staaten Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika gelandet.

Wladimir Putin ist der einzige Anführer, der nicht persönlich anwesend ist – er hat Angst vor Inhaftierung, wenn er ins Ausland reist, nachdem der Internationale Strafgerichtshof einen Haftbefehl gegen ihn erlassen hat. 

Stattdessen wird er per Videolink zugeschaltet – eine vorab aufgezeichnete Erklärung soll um 15.30 Uhr auf dem Gipfel übertragen werden.

Die Verantwortlichen sollen über eine Erweiterung der Gruppe diskutieren. Nach Angaben südafrikanischer Beamter haben mehr als 40 Länder Interesse an einem BRICS-Beitritt bekundet.

Zum Kontext: Russland hat Verbündete in Afrika. Eritrea war eines von nur vier Ländern, die letztes Jahr gegen eine UN-Resolution stimmten, die den Rückzug Russlands aus der Ukraine forderte. Während 28 afrikanische Nationen für die Verurteilung Russlands stimmten, enthielten sich 17 weitere Länder der Stimme – darunter auch Südafrika.

Südafrika hat erklärt, dass es in dem Konflikt unparteiisch sei, aber das Land unterhält über den BRICS-Block enge Beziehungen zu Russland.

Als Russland letzten Monat aus dem Schwarzmeer-Getreideabkommen ausstieg, versprach Herr Putin, bis zu 50.000 Tonnen Getreide kostenlos an sechs afrikanische Länder zu schicken, um die ukrainischen Getreideexporte zu ersetzen.

 

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x