„Ausgefeilte“ russische Cyberangriffe würden „aggressiver“ und Eindringlinge könnten schwerer zu verhindern sein, warnte der Vizepräsident von Microsoft.

Zwei Monate nach der Veröffentlichung eines vernichtenden Berichts über die Versäumnisse des Technologiegiganten im Bereich der Cybersicherheit sagte Brad Smith heute vor dem Ausschuss für Innere Sicherheit des US-Repräsentantenhauses aus.

Aus einer Abschrift von Smiths Aussage geht hervor, dass er US-Politiker warnte, dass der russische Auslandsgeheimdienst (SVR) „weiterhin einer der am besten ausgestatteten und modernsten Cyber-Agenturen der Welt“ sei.

Er sagte, Microsoft habe im vergangenen Jahr beobachtet, wie die Behörde „aggressiver“ geworden sei.

Der SVR zieht sich nicht länger aus einer Computerumgebung zurück, sobald er entdeckt wird, sondern verdoppelt stattdessen seinen Einsatz, was zu einer Art „Nahkampf“ im Cyberspace führt, sagte Smith.

Er warnte vor einem „direkteren Zusammenhang zwischen staatlichen Aktivitäten und Cyberkriminalität, insbesondere in Russland und Nordkorea“.

Smith sagte außerdem, dass man sich auf die Möglichkeit vorbereiten müsse, dass die Gegner der USA „im Cyberspace enger zusammenarbeiten“ würden.

„Es ist eine Sache, sich in einem Cyberkrieg mit vier verschiedenen nationalen Gegnern (Russland, China, Nordkorea und Iran) zu befinden. Doch ein völlig anderes Szenario ergibt sich, wenn zwei oder alle vier dieser Länder zusammenarbeiten“, sagte er.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x