Laut Reuters hat das Oberste Gericht Russlands eine Berufung des Kremlkritikers Wladimir Kara-Murza gegen seine 25-jährige Haftstrafe abgelehnt.

Der prominente russische Oppositionelle, der sowohl russische als auch britische Pässe besitzt, wurde im April 2022 in der Nähe seines Moskauer Hauses festgenommen und im April 2023 von einem Gericht wegen Hochverrats verurteilt.

Er hat wiederholt Russlands Krieg in der Ukraine verurteilt, Wladimir Putin kritisiert und sich für westliche Sanktionen gegen Moskau eingesetzt.

In seiner Berufung hatte Herr Kara-Murza argumentiert, dass er kein Verbrechen begangen habe und nur deshalb verurteilt worden sei, weil er sein Recht auf freie Meinungsäußerung ausgeübt und sich öffentlich gegen Herrn Putin und den Krieg ausgesprochen habe.

„Dieser ganze Fall basiert auf der Leugnung der eigentlichen Konzepte von Recht, Gerechtigkeit und Legalität“, sagte er in einer schriftlichen Eingabe an das Gericht.

„Aber es basiert auch auf einer groben, zynischen Fälschung – einem Versuch, Kritik an den Behörden mit Schaden für das Land gleichzusetzen und oppositionelle Aktivitäten als ‚Verrat‘ darzustellen. Aber auch das ist nichts Neues; es ist das, was jeder.“ Diktatur tut es.“

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x