Jewgeni Prigoschin, Anführer der Wagner-Gruppe, ist während des Krieges zu einer immer wichtigeren Figur geworden. Sein Unternehmen spielte eine Schlüsselrolle bei Russlands Versuch, die ostukrainische Stadt Bachmut einzunehmen.

Ein neuer Podcast von Sky News Daily enthüllt einige faszinierende Details über den Söldnerboss.

Prigozhin hat eine bunte Hintergrundgeschichte, beginnend mit seiner Zeit im Gefängnis in den 1980er Jahren.

1

„Prigozhin ist ein ehemaliger Hochstapler – er war ein Verbrecher“, sagt Samantha de Bendern, Associate Fellow am Royal Institute of International Affairs.

„Er wurde in den 1980er Jahren ins Gefängnis gesteckt, weil er praktisch eine Frau auf der Straße angegriffen hatte. Er verbrachte eine ganze Reihe von Jahren im Strafvollzugssystem der Sowjetunion.“

Er verließ das Gefängnis während Perestroika und Glasnost – der Zeit in den 1990er Jahren, als Russland sich der Welt öffnete.

Frau de Bendern fügt hinzu: „Er stieg sehr schnell auf den Privateigentums-/Privatunternehmenszug auf und wurde schließlich Hot-Dog-Verkäufer.“

„Und hier werden die Dinge sehr mysteriös, denn er hat sich vom Hot-Dog-Verkäufer zum Gastronomen und zum Großen der neuen postsowjetischen russischen Elite entwickelt.“

Schließlich wurde er zum Versorger einer Reihe russischer Staatskonzerne, darunter auch der russischen Armee.

Er war auch für viele Staatsbesuche Wladimir Putins zuständig und traf sich mit Präsidenten und Staatsoberhäuptern.

Dann wurde er Chefkoch im Kreml.

„Die Tatsache, dass Wladimir Putin Prigoschin gebeten hat, Chefkoch des Kremls zu werden, ist sehr wichtig zu verstehen, weil Putin schon sehr lange sehr paranoid war“, betont Frau de Bendern.

„Seine Lebensmittel in die Hände von jemandem zu geben, ist ein enormer Vertrauensbeweis.“

In letzter Zeit hat Prigoschin jedoch hochrangige russische Persönlichkeiten kritisiert und scheint sich von Wladimir Putin zu distanzieren (obwohl dies umstritten ist).

Joana de Deus Pereira, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Royal United Services Institute, sagt: „Wladimir Putin betrachtet ihn nicht als Bedrohung, sondern als Belastung.“

Sie glaubt jedoch nicht, dass Prigoschin Putins Job will, und fügt hinzu: „Was er will, ist Anerkennung. Er hält sich nicht an die offiziellen russischen Spielregeln.“

Frau de Bendern kommentiert: „Ich denke, er ist eine Marionette, die jetzt ihre Marionettenfäden zerschneidet und versucht, selbst der Puppenspieler zu werden.“

„Er verhält sich wie ein populistischer Politiker.

„Aber angesichts der Verluste, angesichts der schlimmen Lage der russischen Truppen, angesichts der schlimmen Lage der russischen Armee ist er der einzige Mensch, der die Wahrheit sagt – der Mann an der Spitze einer Organisation, die Menschen.“ nennen Terroristen.

„Es ist eine sehr, sehr bizarre Situation.“

 

Von UKIN

5 1 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x