Einer der verwirrendsten Momente des Krieges war bisher die von Jewgeni Prigoschin angeführte Meuterei der Wagner-Söldner, die fast so schnell abgebrochen wurde, wie sie begonnen hatte.

Prigoschin wurde angeblich von Wladimir Putin nach Weißrussland verbannt, wurde aber inzwischen wieder in St. Petersburg bei einem Gipfeltreffen zwischen dem Kreml und afrikanischen Führern fotografiert.

Es sorgt für Aufsehen, wenn andere Kritiker, die lediglich den Kreml kritisiert haben, wie Alexej Nawalny, zu jahrzehntelangen Strafkolonien verurteilt werden.

Im Gespräch mit der Financial Times hatte Bellingcats leitender Russland-Ermittler Christo Grozev eine klare Vorhersage.

„Putin ging ins Fernsehen und nannte Prigoschin einen Verräter“, sagt er.

„Jeder weiß, was er mit ‚Verrätern‘ macht, und Putin hat das nicht getan. Er möchte ihn tot sehen, [aber] das kann er noch nicht.“

Herr Grozev sagte voraus: „In sechs Monaten wird Prigoschin entweder tot sein oder es wird einen zweiten Putsch geben.“

„Ich bin mir der beiden nicht sicher, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass beides passieren wird. […] Du kannst mich daran festhalten.“

Herr Grozev geht auch auf die längerfristige Strategie des russischen Präsidenten ein, vorausgesetzt, er kann den Krieg nicht so schnell gewinnen.

„Putins Strategie im Ukraine-Krieg besteht eindeutig darin, einen militärischen Ausgang bis zu den US-Wahlen zu verschieben“, sagte er.

„Er hofft, dass die westliche Unterstützung durch einen Trump-Sieg gedrosselt wird.“

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x