Wir haben Ihnen heute ein paar Updates vom heutigen Gipfeltreffen der Joint Expeditionary Force (JEF) gebracht – und jetzt gibt es etwas Bewegung in der Unterwasserinfrastruktur.

Rishi Sunak traf sich heute auf dem Gipfel mit dem norwegischen Staatschef Jonas Store, bei dem sich die beiden über die dringende Notwendigkeit einig waren, die Sicherheit rund um die Unterwasserinfrastruktur zu verstärken.

Anfang dieses Monats wurden nach Angaben finnischer Behörden eine Pipeline und ein Datenkabel im Finnischen Meerbusen aufgrund „externer Aktivitäten“ beschädigt, was Bedenken hinsichtlich der Sicherheit der Energieversorgung in der gesamten nordischen Region aufkommen ließ.

Die Explosionen an den Nord Stream-Gaspipelines unter der Ostsee zwischen Russland und Deutschland im vergangenen Jahr sind weiterhin ungeklärt.

In unserem letzten Beitrag haben wir Ihnen die Kommentare von Wladimir Putin präsentiert, der sagte, es sei „Unsinn“, eine Beteiligung Russlands an Unterwasserschäden vorzuschlagen.

Auch Russlands „Sabotage“ in der weiteren Region wurde auf dem Gipfel diskutiert. Großbritannien versprach, die militärische Unterstützung für Nordeuropa zu verstärken, unter anderem durch die Entsendung von 20.000 Soldaten in die Region im nächsten Jahr.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x