Ein Bild von Alexej Nawalny vor der russischen Botschaft in Kopenhagen ReutersEin Bild von Alexej Nawalny vor der russischen Botschaft in Kopenhagen Reuters

Es gebe „keinen Zweifel an der Schuld“ am Tod von Alexej Nawalny, sagte ein Russlandexperte.

„Es gibt keinen Grund, warum der Kreml nicht für den Tod von Herrn Nawalny verantwortlich ist“, fügte Sam Greene, Professor für russische Politik am King’s College London, hinzu.

„Es hat sicherlich nichts dazu beigetragen, ihn am Leben zu halten, sondern hat tatsächlich alles dafür getan, dass er im Gefängnis sterben würde.“

Weniger klar sei laut Prof. Greene die Frage, ob der Kreml den Tod von Herrn Nawalny zu einem „bestimmten Zeitpunkt, vor den Präsidentschaftswahlen im nächsten Monat“, gewollt habe.

Er fügte hinzu: „Wir müssen abwarten und sehen, ob wir jemals die Beweise erhalten, die es uns ermöglichen würden, ein Urteil darüber zu fällen.“

Prof. Greene sagte, es sei klar, dass der Kreml „die Erzählung kontrollieren will“, weshalb seiner Meinung nach „im Moment niemandem Zugang zu seinem Körper gewährt wird“.

Der Tod von Alexej Nawalny sei der „bei weitem wahrscheinlichste Ausgang“ gewesen, sagte Prof. Greene.

„Nawalny wusste, dass er [ins Gefängnis] ging. Er [sagte seinen Anhängern], dass sie sich nicht ergeben sollten, wenn er stürbe, sondern weiterkämpfen sollten.“

„Ich denke, er entschied, dass eine Welt, in der er Kompromisse einging und sich entschied, den Kampf aufzugeben, nicht wirklich das Leben war, das er leben wollte – dass dies der einzige Weg war, wie er Russland dem Wandel näherbringen konnte, den er für nötig hielt.“ .”

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x