Nach einer Meuterei in Russland am vergangenen Wochenende weigerte sich die deutsche Bundeskanzlerin, sich auf Spekulationen darüber einzulassen, wie lange Wladimir Putin noch im Amt bleiben wird.

Auf die Frage, ob Herr Putin noch länger als russischer Präsident bleiben würde, sagte Olaf Scholz, das Ziel des Westens bei der Unterstützung der Ukraine sei es, ihr bei der Verteidigung zu helfen, und nicht darin, einen Regimewechsel herbeizuführen.

Und als er gefragt wurde, ob er gehofft habe, dass der Aufstand die Herrschaft von Herrn Putin beenden würde, sagte er, es hätte keinen Sinn gemacht, da unklar sei, ob das, was nach ihm kommen würde, besser sein würde.

„Die Wagner-Truppen sind eine Militäreinheit, die weltweit und ganz konkret auch im Krieg Russlands gegen die Ukraine sehr aggressiv agiert“, sagte Scholz.

Der deutsche Bundeskanzler sagte jedoch, er glaube, dass die gescheiterte Meuterei Herrn Putin geschwächt habe.

„Ich glaube schon, dass er geschwächt ist, denn das zeigt, dass die autokratischen Machtstrukturen Risse haben und er nicht so fest im Sattel sitzt, wie er immer behauptet“, sagte er der ARD.

Er sagte jedoch, es sei unklar, ob dies die Wahrscheinlichkeit erhöhen würde, dass der Kreml seine Truppen aus der Ukraine abzieht, um Friedensgespräche zu ermöglichen.c

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x