Die heutige Zeremonie ist das fünfte Mal, dass  Wladimir Putin  als russischer Präsident vereidigt wird, und markiert den Beginn weiterer sechs Jahre an der Spitze.

Er ist bereits der am längsten amtierende Führer des Kremls seit Joseph Stalin und war fast zweieinhalb Jahrzehnte an der Macht – 20 Jahre als Präsident, vier Jahre als Premierminister.

Am Ende dieser Amtszeit wird ihm nur noch Katharina die Große voraus sein, die bereits im 18. Jahrhundert über Russland herrschte.

Es gibt hier eine ganze Generation, die unter keinem anderen gelebt hat.

Die Zeremonie selbst wird eine aufwendige Angelegenheit sein. Im glitzernden Großen Kremlpalast wird Russlands „neuer“ Führer vor Tausenden von Gästen einen Treueeid auf das Volk schwören.

Der ehemalige Hollywood-Actionheld (und jetzt russische Staatsbürger) Steven Seagal und Deutschlands Ex-Kanzler Gerhard Schröder waren zuletzt im Jahr 2018 unter den Prominenten und VIPs.

Seitdem hat sich jedoch viel verändert. Es wird spannend sein zu sehen, wer ihrer Einladung folgt.

Putin 5.0 ist natürlich keine Überraschung. Sein Sieg bei der Wahl im März war eine Selbstverständlichkeit. Die einzige Frage war sein Grad an Unterstützung. Offiziell gewann er 87 % der Stimmen, was von westlichen Regierungen weithin als weder frei noch fair verurteilt wurde.

Die jüngsten Umfragen deuten jedoch auf einen ähnlichen Wert hin. Nach Angaben des unabhängigen Levada-Zentrums liegen Putins aktuelle Zustimmungswerte bei 85 %, nicht weit von seinem Allzeithoch entfernt.

Dies sei zum Teil auf einen „Rally-hinter-der-Flagge-Effekt“ zurückzuführen, sagt Lewada-Chef Denis Wolkow, den Putin seit seiner umfassenden Invasion in der Ukraine nutzt.

Aber es gibt noch andere Faktoren – nämlich das Schweigen der Opposition.

„Wenn nicht Putin, wer dann?“ ist eine häufige Reaktion, sagt Denis, wenn Levada seine Umfragen durchführt.

Darüber hinaus hat der Kreml die vollständige Kontrolle über die Medienlandschaft.

Die Bevölkerung wird mit einer strengen Diät der Kriecherei ernährt, und das wird auch heute nicht anders sein.

In der vergangenen Woche haben die wichtigsten Sender Werbespots geschaltet, in denen sie die Menschen dazu aufforderten, sich die Einweihung anzusehen.

Es ist ein Spektakel, an das sich Russland gewöhnt hat.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x