Die Ukraine hat das durch den Wagner-Aufstand verursachte Chaos in Russland ausgenutzt,  sagt Professor Michael Clarke, Verteidigungs- und Sicherheitsanalyst bei Sky News.

„Sie [die Ukrainer] haben diese Gelegenheit genutzt, um den Druck an der gesamten Front zu erhöhen, um zu sehen, wo die Lücken sind“, sagte er.

Professor Clarke verwies auf aktuelle Mitteilungen von Volodymyr Zelesnkyy und dem britischen Verteidigungsministerium, um die Ukrainer weiter zu ermutigen.

„Sie sagen, sie glauben, dass die Russen Schwierigkeiten haben, die Reserven zu finden, um diese Gegenangriffe [an der erweiterten ukrainischen Front] durchzuführen.“

Clarke sagte, Wagner-Truppen stellten einen erheblichen Teil der russischen Frontlinien und fragte sich, ob sie nach der Schlacht um Bachmut und der jüngsten Meuterei zurückkehren würden, nachdem sie sich ausgeruht hätten.

„Die Wolga-Gruppe und die Wagner-Gruppe machen bis zu 25 % der Streitkräfte aus, die tatsächlich an der russischen Front kämpfen.

„Die Wagner-Gruppe hatte sich zurückgezogen, um sich nach Bakhmut auszuruhen und neu zu organisieren. Sie brauchten das und die Erwartung war, dass sie sich wieder melden würden. Das werden sie jetzt wahrscheinlich nicht tun.“

„Die Russen haben also möglicherweise einen ziemlich wichtigen Teil ihres Verstärkungsprozesses verloren.“

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x