Was Moskau in der Ukraine anzettelte, bezeichneten russische Propagandisten als „Russischen Frühling“. Die Kyiv Post besuchte die Brennpunkte des Jahres 2014 und sprach direkt mit Teilnehmern der Ereignisse.

Zehn Jahre sind seit dem für die Ukraine entscheidenden Frühling 2014 vergangen. Nach der Revolution der Würde konnte Russland nicht akzeptieren, dass der prorussische Präsident Wiktor Janukowitsch nach seiner Flucht aus dem Land die Macht verlor und die Ukraine einen Kurs der Integration in die europäische Gemeinschaft einschlagen würde. Daher ging es von der Lobbyarbeit für seine Interessen in der Ukraine zu einer offenen Aggression gegen die Ukraine über.

Das erste Opfer dieser Aggression war die Krim, die offen vom russischen Militär besetzt wurde, das die auf der Halbinsel stationierten Einheiten der Streitkräfte der Ukraine (AFU) schnell blockierte. Anschließend weitete Russland seine Aggression auf das ukrainische Festland aus, aktivierte seine Agenten, schürte prorussische Gefühle, nutzte sprachliche und historische Spaltungen aus und spekulierte auf internationaler Ebene über historische Fragen. Alle Aktionen der prorussischen Kräfte, die von russischen Agenten unterstützt wurden, folgten einem bekannten Muster:

  • Riesige Kundgebungen als Demonstration der „nationalen“ Unterstützung für die prorussische Bewegung.
  • Einsatz von „Schockgruppen“, die mit Bussen aus der Russischen Föderation eingereist werden und deren Aufgabe es ist, Gewalt auszulösen und feindselige Aktionen durchzuführen.
  • Machtbeschlagnahme, typischerweise der Regionalverwaltung oder des Regionalrats, mit erzwungener Teilnahme lokaler Abgeordneter, um über die Abspaltung von der Ukraine abzustimmen und Unterstützung von Russland zu erbitten.
  • Provokation von Straßengewalt, um die Legitimität der ukrainischen Behörden zu untergraben.

Russische Infiltration

Russland stützte sich nicht nur auf eine beträchtliche Zahl seiner Agenten und Unterstützer, sondern auch auf einen Teil der Bevölkerung, darunter Anhänger des ehemaligen Präsidenten Janukowitsch, die von der Revolution der Würde bestürzt waren. Dazu gehörten auch Polizeibeamte, die die Revolution aufgrund von Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizei auf dem Maidan nicht unterstützten. Die russische Propaganda bezeichnete die Revolution als „Staatsstreich“ und die neue Regierung als „illegitim“. Die lokalen Behörden in den südöstlichen Regionen erwiesen sich oft als passiv und wurden von russischen Agenten infiltriert. Sie zögerten, die Ordnung auf den Straßen wiederherzustellen, und gaben damit prorussischen Kräften die Möglichkeit, zu handeln.

In allen großen Städten der Südostukraine fanden prorussische Demonstrationen statt, die, wenn auch in deutlich geringerem Maße, den pro-Maidan-Demonstrationen in Kiew ähnelten. In Odessa, Dnipro, Saporischschja und Charkiw stießen sie jedoch auf Widerstand seitens pro-ukrainischer Einwohner und Polizeibeamter, während sie in Donezk und Luhansk zu Aufständen ausarteten und die Städte in jahrelanges Chaos, Entrechtung und Krieg stürzten. Warum verliefen diese Ereignisse in verschiedenen regionalen Zentren unterschiedlich? Wir sprachen mit Teilnehmern aus diesen Regionen.

Odessa

Odessa war ein Brennpunkt russischen Einflusses. Russland berief sich konsequent auf seine historische „Russizität“ und unterstützte in den örtlichen Behörden einen Kader prorussischer Abgeordneter wie Alexander Wassiljew, Oleksyi Albu und Ihor Markow.

„Hier entschied sich nicht nur das Schicksal Odessas, sondern auch das der Ukraine. Das Projekt mit dem Namen „Neurussland“ zielte darauf ab, Zugang zu Rumänien zu erhalten, sich mit Transnistrien zu vereinigen und die Ukraine vom Meer abzuschneiden“, sagte der lokale Aktivist Wladislaw Balizki, der die Ereignisse im Frühjahr 2014 in Odessa beobachtet hatte, der Kyiv Post.

Wir stehen auf dem Kulykove-Pole-Platz in der Nähe des Stadtbahnhofs und blicken auf das Gewerkschaftshaus.

Genau hier brach am 2. Mai ein Feuer aus, bei dem mehrere Dutzend Mitglieder der prorussischen Separatistenbewegung in Odessa ums Leben kamen.

Die russische Propaganda instrumentalisierte den Brand, bezeichnete ihn als Verbrechen und gab den Ukrainern die Schuld. Balitskyi zufolge war der Brand jedoch der Höhepunkt der Ereignisse in der Stadt.

„Am 3. März versuchten sie, den Regionalrat zu besetzen, rissen die ukrainische Flagge herunter und versuchten, die Abgeordneten zu zwingen, über mehrere Gesetze abzustimmen – sie gewährten einen Sonderstatus und baten um russische Hilfe. Der Prozess folgte einem bekannten Muster. Wären sie am 2. Mai erfolgreich gewesen, hätten sie ihre Position im Stadtzentrum gefestigt, die Spannungen eskalieren lassen und möglicherweise das Szenario von Donezk wiederholt“, sagte Balitskyi.

Die Abgeordneten weigerten sich jedoch, den Forderungen der Rebellen nachzukommen, was zur Errichtung einer Zeltstadt am Kulykove Pole führte. Bis zum 1. Mai hatten die meisten von ihnen die Stadt verlassen.

„Sie waren geschwächt. Es ist kein Geheimnis, dass einige lokale Regierungsbeamte prorussische Führer finanziell unterstützten, die in erster Linie an ihren eigenen Interessen interessiert waren“, sagte die lokale Aktivistin Kateryna Madens und deutete damit auf einen vorsätzlichen Plan hin.

„Das Ziel bestand damals wie auch bei den aktuellen Angriffen auf die zivile Infrastruktur Odessas darin, Chaos zu stiften, die Stadt zu destabilisieren und Bedingungen zu schaffen, die den russischen Interessen förderlich sind“, fügte Madens hinzu.

Am 2. Mai veranstalteten pro-ukrainische Einwohner zusammen mit Fußballfans aus Odessa und Charkiw, die ein Spiel besuchten, einen Marsch durch die Innenstadt.

Die Rebellen mobilisierten mit faktischer Polizeiunterstützung ihre Anhänger, die den Demonstranten vor dem Gewerkschaftshaus entgegentraten. Einige prorussische Personen waren bewaffnet. Auf einem Foto ist Vitaly Budko zu sehen, ein prorussischer Separatistenführer mit dem Spitznamen „Botsman“ (Bootsmann), der ein Kalaschnikow-Sturmgewehr schwingt.

Auf dem Foto ist zu sehen, wie Botsman von der Polizeiabsperrung aus schießt.

Auch der Chef der Polizei von Odessa, Dmytro Fuchedzhy, befand sich zusammen mit prorussischen Rebellen in der Nähe.

Beide flohen nach den Ereignissen dieses Tages nach Russland. Es war jedoch Botsman, der am 2. Mai in Odessa als Erster Blut vergoss.

„Das erste Opfer war Igor Ivanov, ein Mitglied des Rechten Sektors, der von einem prorussischen Aktivisten namens Botsman, dessen Nachname Budko war, erschossen wurde. Budko schoss wahllos auf Journalisten“, erzählt Balitskyi.

Insgesamt töteten die Separatisten sechs proukrainische Aktivisten, doch ihr Aufstand geriet rasch ins Stocken. Als Reaktion auf die Schüsse strömten die Einwohner Odessas auf die Straßen, was die prorussischen Separatisten zum Rückzug nach Kulykove Pole zwang. Dort errichteten sie provisorische Barrikaden und steckten Zelte und Paletten mit Molotowcocktails in Brand. Das Gewerkschaftshaus brannte aus.

Die russische Propaganda, die den Brand ausnutzte, um antiukrainische Stimmungen zu schüren, ließ entscheidende Details aus. Sie übersah, dass die ersten sechs Todesopfer auf der proukrainischen Seite waren und dass die örtliche Polizei tatsächlich prorussische Kräfte unterstützte. Darüber hinaus kam das Feuer im Gewerkschaftshaus, wie spätere Untersuchungen ergaben, laut Rettungskräften von innen .

Darüber hinaus retteten proukrainische Aktivisten am Kulykove Pole Dutzende ihrer ideologischen Gegner mithilfe von Leitern und Gerüsten. An diesem Tag kam es zu zahlreichen Heldentaten, die zahllose Leben retteten und die prorussische Bewegung in der Stadt zum Erliegen brachten.

Charkiw

In Charkiw, der zweitgrößten Stadt der Ukraine, etwa 40 Kilometer von der ukrainisch-russischen Grenze entfernt, war Russland zunächst erfolgreicher. Die Abfolge der Ereignisse ähnelte denen in Odessa, allerdings mit einem entscheidenden Unterschied: Im März gelang es russischen Streitkräften, die regionale Staatsverwaltung einzunehmen.

„Diejenigen, die die Regionale Staatsverwaltung besetzten, waren hauptsächlich lokale Übeltäter, einige waren von Russland finanzierte prorussische Aktivisten und mindestens die Hälfte waren Russen, die mit Bussen aus den benachbarten Regionen Belgorod und Rostow angereist waren. Die Grenze war durchlässig und unbewacht. Russland hat diesen Prozess orchestriert und geleitet“, sagte Dmytro Bulakh, ein Teilnehmer der Ereignisse und Mitglied des Stadtrats von Charkiw, gegenüber der Kyiv Post.

Besonders Arsen Pavlov, auch bekannt als „Motorola“, der später als prominente Figur in der separatistischen Bewegung in Donezk hervortrat, war in Charkiw anwesend. Fotos aus dieser Zeit zeigen ihn deutlich im Stadtzentrum.

Die Lage war so ernst, dass es laut der Journalistin Inna Moskvyna den Anschein machte, als hätten die Russen die Innenstadt unter Kontrolle.

„Ich habe miterlebt, wie ukrainische Bürger, darunter der Dichter [Serhiy] Zhadan, gewaltsam aus der Regionalverwaltung entfernt und Gewalt und Misshandlungen ausgesetzt wurden. Die Angreifer waren extrem aggressiv. Ukrainisch in der Innenstadt von Charkiw zu sprechen war gefährlich; man wusste nie, was ihnen auf der Straße passieren könnte. Viele der importierten Russen waren leicht an ihrem Dialekt zu erkennen, ihre Fahrzeuge standen auf Parkplätzen und sogar das Hissen der russischen Flagge auf dem besetzten Regionalverwaltungsgebäude wurde von Russen und nicht von Charkiwer Separatisten inszeniert“, sagte Moskvyna der Kyiv Post.

Der berühmte ukrainische Schriftsteller Serhii Zhadan wurde in Charkiw von russischen Rebellen zusammengeschlagen
Der berühmte ukrainische Schriftsteller Serhii Zhadan wurde in Charkiw von russischen Rebellen zusammengeschlagen

Sie weist darauf hin, dass der Zustrom von Russen nach Charkiw durch die damalige Visumsfreiheit zwischen der Ukraine und Russland sowie durch das formelle Bündnis zwischen den beiden Ländern erleichtert wurde. Viele Russen aus den Grenzgebieten kamen häufig zum Einkaufen nach Charkiw.

Trotz der Untätigkeit der Strafverfolgungsbehörden, die dem gestürzten Präsidenten Janukowitsch teilweise treu blieben, und der aktiven Präsenz proukrainischer Aktivisten erwies sich Charkiw als resistent gegenüber dem russischen Einfluss. Einige Strafverfolgungsbehörden verteidigten die verfassungsmäßige Ordnung der Ukraine vehement.

Darüber hinaus nahmen lokale Behördenvertreter, darunter der Vorsitzende der regionalen Staatsverwaltung Mykhailo Dobkin und der Bürgermeister von Charkiw, Hennadiy Kernes, an prorussischen Kundgebungen teil, um die Menschenmengen zu beruhigen, sahen jedoch davon ab, den prorussischen Rebellen zu helfen.

„In Charkiw widersetzten sich Teile der Elite der Bewegung und nahmen eine pro-ukrainische Haltung ein, während ein erheblicher Teil der Gesellschaft, darunter die beträchtliche Studentenschaft, eine eher pro-russische Position einnahm. Darüber hinaus unterstützte ein Teil der Polizei, verstärkt durch Beamte aus anderen Regionen, die verfassungsmäßige Ordnung. Bürgermeister Kernes und andere lokale Behörden entschieden sich dagegen, Unruhen zu schüren, was zum Untergang der Bewegung führte, wobei die Strafverfolgung letztlich die Oberhand behielt“, erklärte Bulakh.

Ende März 2014 wurden Reste der Separatisten von Spezialeinheiten des Innenministeriums in Winnyzja vertrieben.

Donezk

Anders verliefen die Ereignisse in Donezk. Hier waren das direkte Eingreifen bewaffneter Russen und die Errichtung eines Quasi-Staates ausschlaggebend.

Warum kam es zu diesem Szenario? Denys Kazanskyi, ein aus Donezk stammender Journalist und Blogger und Teilnehmer des dortigen Euromaidan, betont den proletarischen Charakter der Region und den wirtschaftlichen Abschwung infolge der Minenschließungen. Folglich fiel die russische Propaganda bei den entrechteten Bewohnern des ukrainischen Rostgürtels auf fruchtbaren Boden.

„Donezk und andere Städte im Donbass sind im Vergleich zu Charkiw und Odessa proletarischer und wirtschaftlich schwächer. Deshalb konnte die russische Propaganda in der Bevölkerung schneller Fuß fassen“, sagte Kazanskyi.

Die Russifizierung der Region während der Sowjetzeit trug zu dieser Dynamik noch bei. Russisch war die vorherrschende Kommunikationssprache und die russischen Medien genossen mehr Vertrauen. Zudem schufen die monopolistische Kontrolle durch Partei und Strafverfolgungsbehörden seit der Sowjetzeit sowie schwache demokratische Traditionen unter der überwiegend aus Arbeitern bestehenden Bevölkerung die Voraussetzungen für den Erfolg des russischen Einflusses.

„Im Donbass fehlen die horizontalen Verbindungen, die in anderen Regionen vorherrschen. Während anderswo oppositionelle Parteien und Diskussionen an der Tagesordnung waren, war die Macht im Donbass seit der Sowjetzeit von einer einzigen Partei monopolisiert. Im Frühjahr 2014 zerfiel dieses monolithische prorussische Regime in zwei Fraktionen – ein aktives prorussisches Lager und eine passive proukrainische Fraktion. Darüber hinaus hatte Russland im Laufe der Jahre erhebliche Mittel in die Förderung prorussischer Stimmungen im Donbass investiert und bewaffnete Stellvertretertruppen eingesetzt, was die Situation weiter verschärfte“, bemerkte Valentyn Krasnoperov, der im Frühjahr 2014 an proukrainischen Kundgebungen in Donezk teilnahm.

Als Beispiel nennt er die Mitte der 2000er Jahre gegründete Organisation „Donezker Republik“, eine Gruppe prorussischer Randgruppen.

Diese Bewegung diente als Brennpunkt prorussischer Stimmungen und erhielt Ausbildung und Unterstützung aus Russland, insbesondere von russischen rechtsextremen Gruppen, wie hier gemeinsam mit der Eurasischen Jugendunion von Alexander Dugin.

Als der Konflikt ausbrach, waren die prorussischen Elemente in Donezk folglich stärker als ihre proukrainischen Gegenstücke.

„Prorussische Aktivisten zeigten größere Aggressivität, darunter auch von Russland ausgebildete Personen, die bereit waren, Gewalt und sogar Mord anzuwenden. Proukrainische Aktivisten beteiligten sich dagegen hauptsächlich an friedlichen Protesten. Die russische Unterstützung, kombiniert mit teilweiser Unterstützung durch lokale Eliten und passiver Strafverfolgung, verschaffte dem prorussischen Lager einen erheblichen Vorteil“, sagte Krasnoperov der Kyiv Post.

Trotz dieses Vorteils erwies es sich als schwierig, den pro-ukrainischen Widerstand zu brechen. Russland griff deshalb zu offener Aggression und entsandte Kolonnen russischer Spezialkräfte unter Führung von FSB-Oberst Igor „Strelkow“ Girkin, die mit stillschweigender Unterstützung der örtlichen Polizei in Städte nördlich von Donezk, darunter Slowjansk und Kramatorsk, eindrangen.


Girkin in Slowjansk, Mai 2014

Trotz der Versuche, ihre Identität zu verbergen und sich als bewaffnete Demonstranten auszugeben, verrieten die Russen ihre Herkunft durch ihren Dialekt und Akzent. Auffällig ist, dass viele von ihnen aus dem Kaukasus stammten, was auf Fotos zu erkennen ist.

„Der Einmarsch bewaffneter Spezialkräfte über die russische Grenze unter Führung des Russen Girkin hat den Konflikt entfacht. Er war der Funke, der den Krieg entfachte – eine Entwicklung, die in Charkiw und Odessa nicht zu beobachten war“, sagte Kazanskyi.

Daraufhin beschlagnahmten Separatisten mit Hilfe russischer Agenten Polizeiwaffen und verteilten Waffen an jeden, der sich von russischer Propaganda beeinflussen ließ. Als Reaktion darauf rief die ukrainische Regierung im Donbass eine Anti-Terror-Operation aus, woraufhin Russland zusätzliche Truppen und FSB-Einheiten entsandte.

Damit begann der Krieg im Ernst.

 

 

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x