Jetzt mehr zum Kraftwerk Saporischschja, denn der Leiter der Atomaufsichtsbehörde der Vereinten Nationen warnt davor, dass der Bruch des Kachowka-Staudamms „eine Gefahr“ für Europas größtes Atomkraftwerk darstellt.

Rafael Grossi sagte gegenüber Sky News, es bestehe „die Gefahr“, dass die Anlage ohne „wichtiges“ Wasser zur Kühlung ihrer sechs Reaktoren zurückbleiben könnte, das aus dem Kakhovka-Reservoir und den Teichen stammt.

Ohne Kühlung „würde man dort im schlimmsten Fall eine Kernschmelze mit tragischen ökologischen Folgen riskieren“, sagte er.

 Im März besucht eine IAEA-Mission das Werk in Saporischschja
Im März besucht eine IAEA-Mission das Werk in Saporischschja

„Sicherlich besteht eine Gefahr, vielleicht in ein paar Wochen oder einem Monat, aber es muss etwas getan werden“, sagte Dr. Grossi, Chef der Internationalen Atomenergiebehörde.

„Wir wollen hier keine Panik auslösen, aber es ist eine ernste Situation, denn normalerweise müsste in diesen Reaktoren eine garantierte Wassermenge zirkulieren.“

„Wenn Sie anfangen, diese Fähigkeit zu verlieren, werden Sie ein Problem haben. Das Problem kann sich in ein paar Tagen oder Wochen verzögern, aber das Problem wird da sein.“

Dr. Grossi sagte, er beabsichtige, die Anlage nächste Woche zu besuchen, um die Situation zu beurteilen. Das Verhalten des Flusses in den nächsten Tagen werde die Gesamtauswirkungen auf die Anlage bestimmen.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x