Laut seinem CEO hat das größte private Energieunternehmen der Ukraine erklärt, dass seine Kraftwerke mehr Raketenabwehrsysteme benötigen, um sicher zu funktionieren.

„Wir können uns nicht vor ballistischen Raketen schützen, wenn wir keine Luftverteidigungssysteme haben“, sagte Maxim Timchenko, CEO von DTEK, heute.

Hunderte von Transformatoren, kilometerlange Kabel und Tausende von Dieselgeneratoren wurden seit Kriegsbeginn aus Europa und Mitgliedern der Sowjetunion und des ehemaligen kommunistischen Blocks in die Ukraine geliefert.

Dies hat dem Land den ganzen Winter über, in dem die Temperaturen regelmäßig unter den Gefrierpunkt fallen, entscheidendes Licht und Wärme geliefert.

„Ich weiß, dass unser Präsident und unsere Regierung alles getan haben, um die Botschaft zu verbreiten, dass wir diese Ausrüstung zum Schutz unseres Energiesystems brauchen“, sagte Timchenko.

Jedes der 13 DTEK-Kraftwerke versorgt mehr als sieben Millionen ukrainische Familien mit Energie.

Beide sind von Russland unter Beschuss geraten, das das Stromnetz des Landes ins Visier genommen hat.

Infolgedessen seien 50 % der Kapazität des Unternehmens beschädigt, zerstört oder besetzt worden, was zu Stromausfällen geführt habe, sagte Herr Timtschenko.

Acht der 13 Kraftwerke wurden restauriert und zwei werden derzeit repariert.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
UKIN
Admin
6 Monate zuvor

Werden Sie wohl nicht erhalten.

Westen betreibt ein geopolitisches Spiel – die liefern nur so viel, dass die Ukraine nicht verliert und RU nicht gewinnt.
Die wollen keine übermächtige Ukraine, die RU angreift.

Ich gehe davon aus, dass man die Ukraine durch weniger Waffenlieferungen drängen wird, Verhandlungen mit RU zu beginnen.

1
0
Would love your thoughts, please comment.x