Obwohl die rund 70 Luftangriffe in der Ukraine über Nacht „mit ziemlicher Sicherheit“ eine Vergeltung für die beiden Seedrohnenangriffe auf russische Schiffe an diesem Wochenende seien, seien sie laut Militäranalyst Sean Bell „ein bisschen ein Nebenschauplatz“, wenn die Gegenoffensive der Ukraine wenig zeige Fortschritt.

Neun Wochen nach Beginn der sogenannten Gegenoffensive sagt er: „Wir sehen keine Fortschritte. Die Ukraine ist in diesem zermürbenden Zermürbungskrieg gefangen.“

„Es sieht so aus, als ob es für die Ukraine ziemlich schwer wird.“

Sean Bell 
Sean Bell

Er weist auf den mangelnden Erfolg an zwei Frontlinien im Donbass hin – im Nordosten, wo Russland „an Boden gewinnt, anstatt an Boden zu verlieren“ – und im Süden in der Nähe von Bachmut, wo „die Fortschritte der Ukraine bei dem Versuch, sie einzukreisen, ins Stocken geraten zu sein scheinen“.

Auf die Frage, ob die Drohnenangriffe auf die Schifffahrt und auf russisches Territorium selbst, wie wir über Nacht erneut gesehen haben, einen Strategiewechsel der Ukraine darstellen, ist Herr Bell nicht überzeugt.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x