Laut einem ukrainischen Abgeordneten wurden Schulkinder im besetzten Mariupol – Schauplatz mutmaßlicher Kriegsverbrechen – zu russischer „patriotischer Erziehung“ gezwungen.

Sie wurden angewiesen, die russische Flagge zu hissen und die Nationalhymne zu hören, sagte Oleksiy Goncharenko in einem Tweet.

„Jetzt heißt das alles ‚patriotische Erziehung‘. Kinder werden gezwungen, die Hymne des Landes zu hören, das ihre Stadt ausgelöscht und Tausende von Menschen getötet hat“, schrieb Herr Goncharenko, Vizepräsident des Ausschusses für Migration, Flüchtlinge und Vertriebene bei die europäische Menschenrechtsgruppe PACE.

3

Mariupol, mit einer Bevölkerung von 400.000, fiel nach einer verheerenden Flut von Angriffen im vergangenen Jahr in russische Hände, die von Generaloberst Mikhail Mizintsev orchestriert wurden, der den Spitznamen „der Schlächter von Mariupol“ trägt.

Teile der Stadt wurden von russischen Truppen dem Erdboden gleichgemacht, Gebäude in Schutt und Asche gelegt und Häuser abgerissen.

Bei einem erschütternden Vorfall suchten Hunderte von Menschen Schutz in einem Theater und markierten das Wort „Kinder“ in großen Buchstaben davor, um Angriffe abzuwehren – nur damit ein russischer Raketenangriff es zerstörte und 600 im Inneren tötete.

Die Chefanklägerin der Ukraine sagte, sie verdächtige Russland, rund Zehntausende Kriegsverbrechen begangen zu haben, darunter auch in Mariupol.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x