Motherland Calls MemorialMotherland Calls Memorial

Eine 23-jährige Frau wurde wegen des Verdachts der „Rehabilitierung des Nationalsozialismus“ festgenommen, nachdem sie ein Video gedreht hatte, in dem ein Denkmal zur Schlacht von Stalingrad verspottet wurde.

Der namentlich nicht genannten Frau drohen im Falle einer Verurteilung fünf Jahre Haft.

Während des Videos stand die Angeklagte unter „The Motherland Calls“, einer Statue einer Frau, die ein Schwert schwingt, und tat so, als würde sie lachend die Brüste der Figur berühren.

Die örtliche Zweigstelle des russischen Untersuchungsausschusses sagte, die Frau habe „unmoralische und zynische Handlungen begangen, die das Symbol der Standhaftigkeit des sowjetischen Volkes während des Großen Vaterländischen Krieges beleidigten“.

Nachdem die Behörden ein Strafverfahren eingeleitet hatten, floh sie aus Russland und wurde auf die Fahndungsliste gesetzt.

Die Frau wurde diese Woche auf einem Moskauer Flughafen festgenommen, als sie nach Russland zurückkehrte.

Sie befindet sich bis zum 9. März in Untersuchungshaft.

Das Denkmal, das auf einem Hügel mit Blick auf Wolgograd steht – zu Sowjetzeiten Stalingrad genannt – erinnert an eine der blutigsten Schlachten des Krieges.

Die Sowjetunion erlitt während der Schlacht, die von August 1942 bis Februar 1943 dauerte, über eine Million Opfer.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x