Oleksandr Syrskyi, Chef der ukrainischen Bodentruppen, sagt, seine Streitkräfte im Osten des Landes seien immer noch eine Bedrohung für die Feinde, obwohl ihr Schwerpunkt auf der Verteidigung liege.

Anfangs herrschte Optimismus hinsichtlich einer erfolgreichen ukrainischen Gegenoffensive im Sommer, doch die russischen Verteidigungsanlagen hielten weitgehend stand und beschränkten die frühen Vorstöße an manchen Stellen auf wenige Kilometer, bevor die Moskauer Streitkräfte anderswo zurückschlugen.

Herr Syrskyi, der zweitgrößte Befehlshaber der Ukraine und eine Schlüsselfigur in Kiews Reaktion auf die groß angelegte Invasion Russlands, erklärte gegenüber Reuters, dass seine Truppen immer noch nicht als Offensivtruppe gezählt werden sollten, obwohl sich ihr Fokus auf die Verteidigung des Landes vor der russischen Aggression verlagere.

Oleksandr Syrskyj
Oleksandr Syrskyj

„Unsere Ziele bleiben unverändert: unsere Positionen zu halten … den Feind zu erschöpfen, indem wir maximale Verluste verursachen“, sagte er.

Er sprach von einem unbekannten Ort in der Ostregion von Charkiw aus und bemerkte, wie russische Truppen entlang der Ostfront in verschiedene Richtungen vordrangen, mit dem Ziel, trotz schwerer Verluste an Männern und Vorräten die volle Kontrolle über die industrielle Donbas-Region zu erlangen.

Russland hoffe auch, den in den südlichen Regionen Cherson und Saporischschja verlorenen Boden wieder gutzumachen, fügte Herr Syrskyi hinzu.

Er sagte, dass die ukrainischen Truppen ihrerseits immer noch kleinere Gegenangriffe als Teil dessen, was er „aktive Verteidigung“ nannte, durchführten, um den Feind auf Trab zu halten.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x